Kooperationen

Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein

Das Institut für Qualität im Gesundheitswesen Nordrhein (IQN) wurde 1996 gegründet und wird von Ärztekammer Nordhrein (ÄkNo) und KV Nordrhein gemeinsam getragen. Der Vertrag zur Einrichtung des IQN wurde im Januar 2011 von beiden Institutionen erneuert.

Das IQN bearbeitet satzungsgemäß Aufgaben, die im Zusammenhang mit Qualität im Gesundheitswesen für den Landesteil Nordrhein stehen. Die Aufgaben werden dem IQN von der Ärztekammer Nordrhein und der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein übertragen.

Das IQN unterstützt ÄkNo und KV Nordrhein bei ihren Aufgaben im Bereich der Qualitätssicherung der ärztlichen Versorgung. Es ist Ansprechpartner sowie Projektentwickler und bietet eine Plattform zur Diskussion qualitätsrelevanter Entwicklungen in der medizinischen Versorgung durch:

  • Unterstützung der Ärzte bei der Realisierung von Versorgungsqualität und Patientensicherheit
  • Initiierung von Qualitätssicherungs-Projekten im Gesundheitswesen, Prüfung auf deren Umsetzbarkeit
  • Erarbeitung von Kriterien, die eine adäquate Qualitätserfassung in definierten medizinischen Bereichen möglich machen
  • Förderung der selbstverantwortlichen und aktiven Beteiligung der Ärzteschaft an der Evaluation und Verbesserung in der medizinischen Versorgung
  • Die aus den Projekten gewonnenen Erkenntnisse werden gezielt als Themen für Fortbildungsveranstaltungen genutzt.

Dr. Martina Levartz

Kooperationen mit den Krankenkassen

Prüfungsstelle der Ärzte und Krankenkassen Nordrhein

Im System der gesetzlichen Krankenversicherung unterliegen die daran teilnehmenden Vertragsärzte und -psychotherapeuten unter anderem dem Wirtschaftlichkeitsgebot. Laut dem Sozialgesetzbuch Fünf sind die Krankenkassen und die Kassenärztlichen Vereinigungen gemeinsam gehalten, das Wirtschaftlichkeitsgebot zu überwachen. Hierzu ist im Bereich Nordrhein die Prüfungsstelle als Ausgangs- und der Beschwerdeausschuss als Widerspruchsbehörde jeweils als selbständige organisatorische Einheiten eingerichtet. Die Prüfungsstelle ist eine von der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein und den Krankenkassen gemeinsam getragene Einrichtung. Die KV Nordrhein, bei der diese Stelle organisatorisch angesiedelt ist, übernimmt die Arbeitgeberfunktion.

Nordrheinische Gemeinsame Einrichtung Disease-Management-Programme GbR

Die Aufgaben der ärztlichen Qualitätssicherung in den Disease-Management-Programmen (DMP) werden von der „Nordrheinischen Gemeinsamen Einrichtung Disease-Management-Programme GbR“ wahrgenommen und veranlasst. Gleichberechtigte Gesellschafter der Gemeinsamen Einrichtung sind die KV Nordrhein, die nordrheinischen Krankenkassen/Verbände der Krankenkassen und die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen. Aufgabe der Gemeinsamen Einrichtung ist es, auf Basis der von den teilnehmenden Ärzten regelmäßig zu erstellenden Behandlungs- und Befunddokumentationen die ärztliche Qualitätssicherung durchzuführen.

 

Kooperationen mit der KV Westfalen-Lippe

KVIT GmbH

Die KVIT GmbH ist eine Beteiligung der KV Nordrhein und der KV Westfalen-Lippe mit Sitz in Dortmund.
Der Auftrag der KVIT GmbH besteht in der Bereitstellung einer Software für die Verwaltung und das Einladungswesen der angeschlossenen Zentralen Stellen Mammographiescreening.

Arztrufzentrale NRW

Die Arztrufzentrale NRW (ARZ) in Duisburg ist der Dreh- und Angelpunkt für Anrufer aus Nordrhein-Westfalen, die den ambulanten Notdienst unter der Hotline-Nummer 116117 kontaktieren.

Berufsverbände

Zusätzlich zu einem Ehrenamt in der Selbstverwaltung der KV Nordrhein haben Sie die Möglichkeit sich in einem Berufsverband zu engagieren. Wir haben die Berufsverände aus Nordrhein für Sie zusammengefasst.

Kooperationen mit anderen KVen

IBIS ARGE Logo
© IBIS ARGE

IBIS Arge

Weniger Kosten durch gebündelte Kompetenz: Die IBIS Arge – ein Zusammenschluss der Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein, Rheinland-Pfalz, Saarland und Thüringen zur Entwicklung, Wartung und Pflege von Softwareprodukten für den Einsatz in der vertragsärztlichen Versorgung – hat sich zum Jahresanfang als Gesellschaft neu konstituiert. In diesem Zuge wurde eine Geschäftsstelle am Standort Düsseldorf eingerichtet. Die Arbeitsgemeinschaft, die rund ein Drittel aller niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten bundesweit vertritt, gibt sich damit eine noch effektivere Struktur. 

Angeführt wird das Bündnis von der KV Nordrhein und der KV Rheinland-Pfalz, die als geschäftsführende Gesellschafter eingesetzt wurden; die technische Leitung liegt bei der KV Hessen. Vertragspartner und mit der Pflege und Weiterentwicklung der eingesetzten Systeme betraut ist die Firma Gradient aus Singen.

Fokus auf Service und Wirtschaftlichkeit

„Mit Überführung der IBIS Arge in die Rechtsform einer Gesellschaft schreiben wir als ärztliche Selbstverwaltung eine Erfolgsgeschichte fort. Dieser Schritt unterstreicht einmal mehr die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Länder-KVen untereinander und zeigt, was wir gemeinsam für unsere Mitglieder, die niedergelassenen Vertragsärztinnen und -ärzte sowie Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, erreichen können“, sagt Dr. Stefan Böcking, Geschäftsführer der IBIS Arge (KV Nordrhein). Der Zusammenschluss ermöglicht ein Vorgehen, das hohe Servicequalität mit dem Gebot der Wirtschaftlichkeit verbindet. Dafür stehen die in der IBIS Arge abgestimmten Pauschalverträge: Beispielsweise werden die 2 quartalsweisen gesetzlichen Änderungen gebündelt durch den Vertragspartner implementiert. „Das spart Kosten und Aufwand bei den beteiligten KVen. Diese Vorgehensweise und die äußerst kosteneffiziente Struktur führt zu sehr attraktiven Konditionen für die beteiligten KVen“, ergänzt Leo Mattes, Geschäftsführer der IBIS Arge (KV Rheinland-Pfalz). „Das ist ein großartiges Ergebnis – für uns als IBIS Arge zugleich aber auch ein Ansporn, unser Angebot künftig noch weiter auszubauen. Jeder, der uns auf diesem Weg begleiten möchte, ist herzlich dazu eingeladen“, so Böcking.