Qualität Letzte Änderung: 10.06.2020, 09:17 Uhr

DMP Asthma bronchiale / COPD

Das Disease-Management-Programm (DMP) Asthma bronchiale / COPD ist am 1. Juni 2006 in Kraft getreten und hat die Sicherung und Verbesserung der Qualität der Langzeitversorgung der Patienten mit Asthma bronchiale und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) und dadurch die Erhöhung der Lebensqualität dieser Patienten zum Ziel. Wesentlicher Bestandteil dieses DMP ist insbesondere die Betreuung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen, die an Asthma erkrankt sind.

Teilnahmeberechtigt für die hausärztliche Versorgungsebene sind Fachärzte für Allgemeinmedizin, Innere Medizin und Praktische Medizin, die an der hausärztlichen Versorgung teilnehmen sowie hausärztlich tätige Ärzte für Kinder- und Jugendmedizin. Für die fachärztliche Versorgungsebene sind Fachärzte für Innere Medizin mit der Schwerpunktbezeichnung „Pneumologie“ oder der Teilgebietsbezeichnung „Lungen- und Bronchialheilkunde“ oder mit dem Nachweis einer zwölfmonatigen pneumologischen Zusatzweiterbildung teilnahmeberechtigt.

Für Kinder und Jugendliche können auf der fachärztlichen Versorgungsebene Kinderärzte teilnehmen, die die Zusatzweiterbildung „Pneumologie“ oder „Allergologie“ absolviert haben oder über die Schulungsberechtigung für Kinder und Jugendliche mit Asthma bronchiale der AG Asthmaschulung e. V. verfügen.

Für alle teilnehmenden Ärzte besteht die Pflicht zur jährlichen Fortbildung, welche durch die Teilnahme an Asthma- beziehungsweise COPD-spezifischen Fortbildungsveranstaltungen nachgewiesen werden muss.

Ansprechpartner