Psychotherapie Letzte Änderung: 12.09.2022 15:50 Uhr Lesezeit: 2 Minuten

Corona-Gruppenangebote für Kinder- und Jugendliche

Viele Kinder und Jugendliche haben unter den Folgen der Corona-Pandemie auf ihren Alltag sehr gelitten und tun dies auch immer noch. Deswegen bietet die KV Nordrhein die passende Unterstützung an.

© pressmaster / Adobe Stock

Der Vorstandsvorsitzende der KV Nordrhein, Dr. med. Frank Bergmann sagte zu dem neuen Hilfsangebot der KV Nordrhein:

"Uns war es ganz wichtig, zusammen mit Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutinnen und -therapeuten sowie –psychiaterinnen und -psychiatern ein niedrigschwelliges Therapieangebot zu entwickeln und gemeinsam mit dem NRW-Gesundheitsministerium (MAGS) anbieten zu können.

Es geht dabei erst einmal um keine langfristige Behandlung, sondern darum, die Persönlichkeit der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu stärken – das läuft zum Beispiel über Verhaltens- oder Entspannungsübungen, die gemeinsam trainiert werden. Dadurch wollen wir im Ansatz abfedern, dass es eben zu psychischen Langzeitfolgen kommt.

Wir sind sehr froh, dass sich schon über 130 Therapeutinnen und Therapeuten aus Nordrhein für dieses Versorgungsprojekt angemeldet haben – der Großteil davon (97) hat mittlerweile auch entsprechende Therapiegruppen – zum Teil auch für die Eltern betroffener Kinder – ins Leben gerufen. Diese Angebote werden sehr dabei helfen, die psychische Belastung durch Corona, die nach wie vor existent und in einigen Fällen noch lange nicht aufgearbeitet ist, angehen zu können, ohne dabei lange auf Termine warten zu müssen.

Das MAGS finanziert dieses Projekt und als KV Nordrhein freuen wir uns über die konstruktive Zusammenarbeit an der Stelle – auch bei Gruppenangeboten für die Betroffenen der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr haben wir gut und vertrauensvoll mit dem NRW-Gesundheitsministerium zusammengearbeitet, das auch dafür die Finanzierung übernommen hat."

Kontakt

Sven Ludwig

Christopher Schneider

Thomas Petersdorff