Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Die ambulante Versorgung

gebiet_smallBild vergrößern

Das Gebiet Nordrhein umfasst die Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Mit ihren rund 19.500 Mitgliedern stellt sie die ambulante medizinische und psychotherapeutische Versorgung von rund 9,5 Millionen Einwohnern in Nordrhein sicher.

Zu ihren Aufgaben gehört, die Qualität der ärztlichen Leistungen zu sichern, das Honorar unter den Vertragsärzten, Psychologischen Psychotherapeuten, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten sowie den zur ambulanten Behandlung ermächtigten Krankenhausärzten zu verteilen, deren Interessen gegenüber Krankenkassen zu vertreten sowie den ärztlichen Bereitschaftsdienst zu organisieren.

Die Ärzte und Psychotherapeuten

  • tragen die ambulante ärztliche Behandlung und Betreuung,
  • führen Maßnahmen zur Prävention und Früherkennung von Krankheiten durch,
  • verordnen unter anderem Arznei-, Heil- und Hilfsmittel, Krankenhausbehandlungen sowie häusliche Krankenpflege,
  • erstellen Bescheinigungen und Berichte für die Krankenkassen.

Vor gut 100 Jahren begannen Ärzte für Kollektivverträge, Honorierung nach Einzelleistung, Behandlungsfreiheit und die freie Arztwahl zu kämpfen. In den 20er Jahren kam es dabei oft zu streikähnlichen Auseinandersetzungen zwischen Ärzten und Kassen. Der Streit wurde 1931 durch eine Notverordnung beendet. Sie schrieb Kollektivverträge und die Einrichtung von Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) vor. Fortan mussten alle zur ambulanten Behandlung von Kassenpatienten zugelassenen Ärzte Mitglied einer KV sein; seit Beginn des Jahres 1999 gilt diese Regelung auch für Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

Das fünfte Sozialgesetzbuch regelt heute die ambulante Versorgung der gesetzlich krankenversicherten Bevölkerung mit dem Ziel, eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Versorgung zu gewährleisten, die das "Maß des Notwendigen" nicht überschreitet. Dafür haben Kassen und KVen, die Partner der gemeinsamen Selbstverwaltung, zu sorgen.

Innerhalb der gesetzlichen Vorgaben regeln diese Partner ihre Beziehungen durch Verträge und Richtlinien selbst. Als Organe der kassenärztlichen Selbstverwaltung widmen sich dieser Aufgabe die 17 KVen der Bundesrepublik Deutschland.

Die kassenärztliche Selbstverwaltung

Die KV Nordrhein ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Hinsichtlich der ordnungsgemäßen Durchführung der kassenärztlichen Versorgung unterliegt die KV Nordrhein der Aufsicht durch das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

Im Übrigen aber trifft die KV Nordrhein ihre Entscheidungen frei durch die von ihren Mitgliedern gewählten Organe. Deren Entscheidungen sind gegenüber allen ihren Mitgliedern bindend.

Mitglieder der KV Nordrhein sind in einer Praxis tätige Ärzte und Psychotherapeuten, die zur kassenärztlichen Versorgung zugelassen sind. Hinzu kommen die in den zugelassenen medizinischen Versorgungszentren tätigen angestellten Ärzte und Psychotherapeuten sowie die zur ambulanten Versorgung ermächtigten Krankenhausärzte und -psychotherapeuten. Die Mitglieder erhalten mit dieser Zulassung die Erlaubnis, Kassenpatienten zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung zu behandeln.

Aufgaben und Leistungen

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

  • erfüllt den so genannten Sicherstellungsauftrag. Das heißt, die KV Nordrhein stellt die bedarfsgerechte kassenärztliche Versorgung rund um die Uhr sicher: Sie wirkt darauf hin, dass überall in Nordrhein Ärztinnen und Ärzte in ausreichender Zahl vorhanden und auch möglichst gleichmäßig verteilt sind. Außerdem organisiert die KV Nordrhein den Notfall- und Bereitschaftsdienste in sprechstundenfreien Zeiten.
    Mehr Infos zur Abteilung Sicherstellung
  • sichert die Qualität der Leistungen ihrer Mitglieder durch besondere Kommissionen und Qualitätszirkel vor Ort.
  • nimmt Aufgaben der gemeinsamen Selbstverwaltung wahr. Dies geschieht zum Beispiel im Zulassungsausschuss, der entscheidet, ob sich ein Arzt oder Psychotherapeut niederlassen und zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnen darf.
  • vertritt die Interessen ihrer Mitglieder. So schließt sie Honorarverträge über die von den Krankenkassen für die ambulante Versorgung zu zahlende Gesamtvergütung ab. Diese belief sich 2011 auf rund 3,5 Milliarden Euro.
  • übernimmt die Verteilung der Vergütung unter den Vertragsärzten und -psychotherapeuten. Dazu beschließt die Vertreterversammlung, das oberste Gremium der KV Nordrhein, einen so genannten Honorarverteilungsmaßstab.
  • wickelt die Abrechnung der Mitglieder mit den Kassen ab und berät bei Abrechnungs- und Wirtschaftlichkeitsfragen.
  • setzt sich berufspolitisch ein für die Wahrung der Freiberuflichkeit und der Niederlassungsfreiheit sowie das Recht auf freie Arztwahl.
  • bietet Service-Leistungen. So berät die KV Nordrhein ihre Mitglieder bei der Niederlassung, betreibt eine Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen und Ärzte (KOSA), gibt die Zeitschrift KVNO aktuell heraus, offeriert einen betriebswirtschaftlichen Beratungsservice und Beratung zum Qualitätsmanagement in der Praxis. Patienten, die einen freien Psychotherapieplatz suchen, hilft zudem die Zentrale Informationsbörse Psychotherapie (ZIP) der KV Nordrhein.
  • stellt auf ihrer Homepage (www.kvno.de) ein Verzeichnis aller nordrheinischen Vertragsärzte, Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten zur Verfügung.
  • bekämpft Fehlverhalten im Gesundheitswesen.

Organisationsstruktur

Oberstes Gremium der KV Nordrhein ist die Vertreterversammlung. Sie repräsentiert die Gesamtheit der nordrheinischen Vertragsärzte, Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten, fasst Beschlüsse in Grundsatzfragen der ambulanten Versorgung, wählt ständige Ausschüsse und den Vorstand. Der Vorstand besteht aus zwei hauptamtlichen Mitgliedern. Ihm obliegen der Abschluss von Verträgen, die Geschäftsführung sowie die Vertretung der Interessen der Mitglieder nach außen.

Die nordrheinischen Vertragsärzte, Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten werden im Rahmen der Selbstverwaltung von gut 1000 Mitarbeitern unterstützt. Diese arbeiten in der Hauptstelle, in zwei Bezirksstellen und 27 Kreisstellen. Die zur Erfüllung aller Aufgaben der KV Nordrhein notwendigen Gelder werden ausschließlich durch Beiträge ihrer Mitglieder aufgebracht – ohne staatliche oder andere Zuschüsse.