Letzte Änderung: 09.12.2020 09:12 Uhr Lesezeit: 5 Minuten

Stiko-Konzept zum Impfen: KV Nordrhein fordert hohe Priorität für Praxen und Notdienst

Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein, kommentiert das Impfkonzept der STIKO.

© myskin | Adobe Stock
Eine Ärztin hält einen Coronaimpfstoff und eine Spritze in der Hand.

Leider werden gerade zu Beginn der Corona-Impfungen nicht ausreichend Impfstoffe zur Verfügung stehen, sodass eine Priorisierung unumgänglich ist. Aus unserer Sicht aber wäre es einleuchtend, dass neben dem Kreis der über 80-Jährigen, der Senioren- und Pflegeheimbewohner, COVID19-Infektionsstationen und Personal in Einrichtungen mit Kontakt zu vulnerablen Gruppen auch haus- und fachärztliche Praxen von der STIKO mit hoher Priorität eingestuft werden.

Die KV-Notdienste sollten eine ebenso hohe Priorität wie der Rettungsdienst beziehungsweise Krankentransportdienste haben, wobei zum ärztlichen Notdienst auch die Notdienstpraxen und die Fahrdienste im Hausbesuchsdienst gehören – daran aber nehmen unterschiedliche Fachgruppen und nicht nur Hausärzte teil. Wir hoffen daher sehr, dass nach der ersten Lieferung alsbald weitere Nachlieferungen von Impfstoffen erfolgen, denn die Gruppe der als sehr hoch beziehungsweise hoch prioritär eingestuften Personen umfasst schon über acht Millionen Menschen.

Kontakt

Sven Ludwig

Christopher Schneider