Arzneimittel Heilmittel Hilfsmittel Impfung Verordnung KVNO aktuell Letzte Änderung: 20.10.2021 00:00 Uhr Lesezeit: 1 Minuten

STIKO-Empfehlungen 2021

Die aktualisierten Impfempfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut haben gegenüber der Version des Vorjahres nur kleine Änderungen erfahren.

Diese betreffen

  • die Ergänzung der Empfehlung des Influenza-Hochdosisimpfstoffes für über 60-Jährige,
  • die Aktualisierung der Risikogebiete für Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und
  • die Empfehlungen zu Reiseimpfungen.

Die Empfehlung für einen Influenza-Hochdosisimpfstoff für über 60-Jährige hatte die STIKO bereits im Januar 2021 veröffentlicht. Für die laufende Saison 2021/2022 können neben dem Hochdosisimpfstoff Efluelda® weiterhin andere viervalente Grippeimpfstoffe neben dem Hochdosisimpfstoff eingesetzt werden. Die Verordnung des teureren Hochdosisimpfstoffes gilt als wirtschaftlich. Für die kommende Saison wird diese Ausnahme allerdings nicht verlängert, sodass für die Jahre 2022/2023 für über 60-jährige Versicherte nur noch ein hochdosierter Grippeimpfstoff verwendet werden kann. Hierauf hatte das Bundesministerium für Gesundheit im August hingewiesen (wir berichteten).

Bei den Risikogebieten für FSME wurden einige Landkreise innerhalb Deutschlands ergänzt, beispielsweise Fulda in Hessen. Bei Aufenthalten in den Landkreisen können GKV-Versicherte gegen FSME zulasten der Krankenkasse (Sprechstundenbedarf) geimpft werden. Weitere Indikationen bestehen zum Beispiel bei beruflich bedingten Reisen in ausländische Risikogebiete. Einzelne Krankenkassen bieten die FSME-Impfung außerhalb der Risikogebiete auch als Satzungsleistung (Reiseimpfung/Muster 16 auf den Namen des Patienten) an.

Die Empfehlungen zu Reiseimpfungen hatte die STIKO bereits mit dem Epidemiologischen Bulletin 14/2021 vom
8. April 2021 veröffentlicht. Hier sei besonders auf das Kapitel „Ländertabellen“ verwiesen, in dem die Risikogebiete für bestimmte Erkrankungen anhand von Karten ausgewiesen und Empfehlungen für entsprechende Impfungen und Vorsichtsmaßnahmen formuliert werden.
 

Kontakt

Arzneimittel

Sprechstundenbedarf

Hilfsmittel-Beratung

Grundsätze Wirtschaftlichkeit