Abrechnung Vertrag Impfung KVNO aktuell Letzte Änderung: 25.03.2021 15:50 Uhr Lesezeit: 2 Minuten

Regionale Impfvereinbarung: Dokumentation und Abrechnung von Standard- und Indikationsimpfung

Bei der Dokumentation der Einzelimpfstoffe der regionalen Impfvereinbarung ist die Symbolnummer (SNR) der Standardimpfung vorrangig zu berücksichtigen, wenn gleichzeitig weitere Indikationen in Betracht kommen.

Beispiel: Die Influenza-Impfung eines 60-jährigen Patienten mit Diabetes ist als Standardimpfung mit der SNR 89111 zu dokumentieren, bei der Influenza-Impfung eines 50-jährigen Patienten mit Diabetes als Indikationsimpfung die SNR 89112.

Das gilt aber nicht, wenn sich die Impfschemata von Standard- und Indikationsimpfung hinsichtlich der Impfstoffe und/oder der Anzahl der Impfstoffdosen unterscheiden. Dies ist bei der Meningokokken- und Pneumokokken-Impfung der Fall. Die SNR der Standardimpfung hat in solchen Fällen keinen Vorrang. Damit ist die jeweilige Impfung entsprechend ihres Anlasses in dem vorgesehenen Impfschema zu dokumentieren. Das wurde mit der letzten Änderung der Schutzimpfungsrichtlinie klargestellt.

Die SNR sind sowohl für die Dokumentation als auch die Abrechnung relevant. Wenn im Fall von Meningokokken eine Indikationsimpfung mit zwei verschiedenen Impfstoffen (ACWY und B) gleichzeitig durchgeführt wird, kann die SNR 89115 zweimal angesetzt werden.

Alle aktuellen Symbolnummern und Indikationen zur Impfung sind in der Anlage 2 zur regionalen Impfvereinbarung hinterlegt.

 

Kontakt

Serviceteam Düsseldorf

Serviceteam Köln