Psychotherapie Letzte Änderung: 30.06.2020 13:46 Uhr Lesezeit: 1 Minuten

Psychotherapie: Mehr Stunden für Bezugspersonen in Akutbehandlung

Werden Bezugspersonen mit in die Akutbehandlung von Kindern und Jugendlichen sowie von Menschen mit geistiger Behinderung einbezogen, stehen für die Therapie ab Juli 2020 mehr Stunden zur Verfügung.

© Prostock-Studio|AdobeStock
Prostock-Studio|Adobe Stock

Der Therapieumfang wird um bis zu sechs zusätzliche Einheiten à 25 Minuten erhöht. Damit ist die Akutbehandlung für die genannten Personengruppen bis zu 30-mal statt wie bisher 24-mal im Krankheitsfall möglich. Der Bewertungsausschuss hat dafür die Gebührenordnungsposition (GOP) 35152 im Abschnitt 35.1 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs EBM angepasst und damit eine Änderung der Psychotherapie-Vereinbarung nachvollzogen. Die Leistung ist je vollendete 25 Minuten mit 462 Punkten bewertet.

Die Akutbehandlung soll zur Besserung akuter psychischer Krisen beitragen. Patientinnen und Patienten, für die eine Akutbehandlung nicht ausreicht, sollen so stabilisiert werden, dass sie auf eine Psychotherapie vorbereitet sind oder ihnen andere ambulante, teil- oder vollstationäre Maßnahmen empfohlen werden können.

 

KVNO aktuell 08 (PDF, 6 MB)

Mehr Infos

Weitere Ausgaben der KVNO aktuell finden Sie in der Mediathek