Abrechnung Letzte Änderung: 07.07.2021 05:00 Uhr

Psychotherapeuten erhalten höhere Zuschläge für Personalkosten

Die Strukturzuschläge zur Deckung von Personalkosten in psychotherapeutischen Praxen werden rückwirkend zum

1. Januar 2021 angehoben.

Nach dem Beschluss des Bewertungsausschusses (BA) wird der Zuschlag für die Einzeltherapie um 13 Punkte auf 186 Punkte erhöht. Für die Gruppentherapie steigt er von 73 auf 78 Punkte. Der Zuschlag für die Sprechstunde und Akutbehandlung beträgt jetzt 95 statt bisher 88 Punkte.


Hintergrund ist eine Entscheidung des Bundessozialgerichts von 2017. Demnach müssen die für die Strukturzuschläge zugrunde gelegten Personalkosten nach Tarifänderungen zeitnah an die gestiegenen Gehälter für Medizinische Fachangestellte angepasst werden. Dies hat der BA nunmehr getan und die Zuschläge entsprechend erhöht.


Zuschläge für psychotherapeutische Leistungen:

GOP* Bewertung bis 31.12.2020 Bewertung ab 01.01.2021
35571 Zuschlag
Einzeltherapie
173 Punkte 186 Punkte
35572 Zuschlag
Gruppentherapie
73 Punkte 78 Punkte
35573 Zuschlag
Sprechstunde/
Akutbehandlung
88 Punkte 95 Punkte

* Die GOP für den Zuschlag wird von den Kassenärztlichen Vereinigungen zugesetzt.

Psychotherapeuten erhalten einen Zuschlag zu ihren Leistungen, wenn sie im Quartal eine bestimmte Mindestpunktzahl von antrags- und genehmigungspflichtigen Leistungen, Psychotherapeutischen Sprechstunden, Akutbehandlungen und bestimmten neuropsychologischer Leistungen abgerechnet haben.


Damit soll gut ausgelasteten Praxen ermöglicht werden, eine Halbtagskraft zur Praxisorganisation zu beschäftigen.