Impfung Verordnung KVNO aktuell Letzte Änderung: 30.08.2021 11:44 Uhr Lesezeit: 3 Minuten

Positive Entwicklung bei Standardimpfungen ab 60

Anlässlich jeder neuen Grippesaison wird für Versicherte der Altersgruppe über 60 Jahren eine entsprechende Grippeimpfung empfohlen.

© KVNO

Neben diesem jährlichen Termin rät die Ständige Impfkommission zu zwei weiteren Impfungen für über 60-Jährige als einmalige Standardimpfung: gegen Pneumokokken und Gürtelrose (Herpes Zoster).

Die Impfquoten für die Standardimpfungen gegen Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster beliefen sich im Jahr 2020 in Nordrhein auf 36,4 Prozent, 22,8 Prozent bzw. 1,5 Prozent und lagen damit jeweils unter dem Bundesdurchschnitt. In der Grippesaison 2020/2021 wurden circa 1,5 Mio. Grippeimpfungen in Nordrhein durchgeführt.

Die Zahl der Standardimpfungen gegen Herpes Zoster und Pneumokokken hat in 2020 gegenüber dem Vorjahr zugenommen. Die Impfung gegen Herpes Zoster (Shingrix) wurde erst 2019 zugelassen, anfangs gab es hier logistische Probleme. Die Pneumokokken-Impfung wurde im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie stark nachgefragt. Auch in diesem Fall kam es zu Lieferengpässen für den Polysaccharid-Impfstoff Pneumovax 23 (10er Packung), sodass die Empfehlung zur Standardimpfung zwischenzeitlich auf Personen über 70 Jahre angehoben wurde. Diese Einschränkung wurde zum August 2021 wieder zurückgenommen.

Während der Corona-Pandemie haben die Vertragsärzte einen entscheidenden Beitrag zur schnellen Durchimpfung der Bevölkerung geleistet. Dabei sollten die anderen Impfungen nicht in Vergessenheit geraten. Trotz allgemeiner Zunahme der Standardimpfungen für Über-60-Jährige in 2020 kann die Entwicklung in beiden Fällen noch gesteigert werden, wenn bei der Grippeimpfung auch an die Standardimpfungen gegen Herpes Zoster und Pneumokokken gedacht sowie der Impfausweis kontrolliert wird. Die verwendeten Totimpfstoffe können laut Robert Koch-Institut ohne Einhaltung von Mindestabständen auch gleichzeitig gegeben werden.

Impfung gegen Indikation Hinweise zur Umsetzung
Herpes Zoster Standardimpfung ab 60 Jahre Zweimalige Impfung im Abstand von mindestens
2 bis maximal 6 Monaten mit adjuvantiertem Herpes Zoster-subunit-Totimpfstoff (Shingrix)
  Indikationsimpfung ab 50 Jahre bei
gesundheitlicher Gefährdung infolge
einer Grundkrankheit (Details siehe
Schutzimpfungs-Richtlinie)
siehe oben
Pneumokokken Standardimpfung ab 60 Jahre Impfung mit dem 23-valenten Polysaccharid-Impfstoff (PPSV23, Pneumovax 23), gegebenenfalls Wiederholungsimpfungen mit PPSV23 im Abstand von mindestens 6 Jahren nach individueller Indikationsstellung
  Indikationsimpfung bei gesundheitlicher Gefährdung infolge einer Grundkrankheit (Details siehe Schutzimpfungs-Richtlinie) Gegebenenfalls sequenzielle Impfung: Impfung mit dem 13-valenten Konjugat-Impfstoff (PCV13, Prevenar 13) gefolgt von PPSV23 nach 6 bis 12 Monaten in Abhängigkeit von der Grunderkrankung und dem Alter (Details siehe Schutzimpfungs-Richtlinie)

Standardimpfungen für Über-60-Jährige gegen Herpes Zoster und Pneumokokken (Auszug aus der Schutzimpfungs-Richtlinie).

 

Für die Corona-Impfung wird derzeit noch ein Abstand von zwei Wochen zu anderen Impfungen empfohlen, so dass diese nicht zusammen mit einer Impfung gegen Grippe, Pneumokokken oder Gürtelrose erfolgen sollte. Bei der Impfung gegen Pneumokokken ist weiter zu beachten, dass bei einer Indikationsimpfung in Abhängigkeit von Vorerkrankungen und Alter zunächst mit einem Konjugatimpfstoff, dann mit dem Polysaccharid-Impfstoff zu impfen ist.

Bitte beachten Sie, dass der Impfstoff für die Standard- und Indikationsimpfungen immer als Sprechstundenbedarf verordnet wird – auch wenn größere Packungen nicht lieferbar sind und einzelne Dosen verordnet werden müssen.

  • HON

 

Kontakt

Arzneimittel

Sprechstundenbedarf

Hilfsmittel-Beratung

Grundsätze Wirtschaftlichkeit