Arzneimittel Heilmittel Hilfsmittel Impfung Verordnung KVNO aktuell Letzte Änderung: 20.10.2021 00:00 Uhr Lesezeit: 2 Minuten

Neue Anlage 3 der Schutzimpfungs-Richtlinie

Anlage 3 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach § 20i Absatz 1 SGB V (Schutzimpfungs-Richtlinie/SI-RL) listet Alternativen zu Impfstoffen für den Fall, dass Lieferengpässe bestehen sollten. Derzeit sind die aufgeführten Impfstoffe verfügbar.

Impfstoffalternativen bei Lieferengpässen

Der nach § 11a bestehende Anspruch auf Leistungen für Schutzimpfungen schließt die Anwendung sowohl von Einzelimpfstoffen als auch von Kombinationsimpfstoffen bei entsprechender Indikation ein. Nachfolgend werden nur solche Impfungen gelistet, für die bei einem Lieferengpass Kombinationsimpfstoffe mit zusätzlichen Antigenen empfohlen werden, für deren Einsatz nach Anlage 1 kein Anspruch besteht oder für die kein alternativer Impfstoff empfohlen wird.

  • HON
Impfung gegen¹ Vom Lieferengpass betroffener empfohlener Impfstoff Empfohlene Alternative(n) und Hinweise zur Umsetzung²
HepB HepB-Einzelimpfstoff Kombinationsimpfstoff HepA+B
Herpes zoster Adjuvantierter Herpes-zoster-Totimpfstoff Keine Alternative (Verschiebung des Impftermins)
Masern, Mumps,
Röteln (MMR-
Kombinationsimpfstoff)
MMR-V-Kombinationsimpfstoff Zu beachten ist das bei Kindern < 5 Jahre leicht erhöhte Risiko von Fieberkrämpfen 5 bis 12 Tage nach der erstmaligen Gabe des kombinierten MMR-V-Impfstoffs (siehe Epidemiologisches Bulletin Nr. 30 vom 30. Juli 2012).
Pneumokokken 23-valenter
Polysaccharid-Impfstoff
Keine Alternative (Verschiebung des Impftermins)
Tetanus, Diphtherie,
Pertussis
TdaP-/Tdap-
Kombinationsimpfstoff
Tdap-IPV-Kombinationsimpfstoff

¹    Nach Maßgabe der Vorgaben zur Grundimmunisierung und Indikationsimpfung in Anlage 1 zu dieser Richtlinie
²     Unter Beachtung der Zulassungsbeschränkungen gemäß Fachinformation

 

Kontakt

Arzneimittel

Sprechstundenbedarf

Hilfsmittel-Beratung

Grundsätze Wirtschaftlichkeit