Service Praxisinformation Letzte Änderung: 03.08.2022 10:52 Uhr Lesezeit: 1 Minuten

KBV-Umfrage zum aktuellen Stand eAU und eRezept

Die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) ist seit dem 1. Juli offiziell Pflichtanwendung für die Vertragsärztinnen und Vertragsärzte.

Die Zahl der digital versandten Bescheinigungen ist seitdem stark angestiegen, wie im TI-Dashboard der gematik auf unserer TI-Webseite eingesehen werden kann. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) möchte nun mit einer aktuellen Online-Befragung ein Stimmungsbild der Praxen einholen: Wie viele Praxen versenden derzeit eAUs? Welche Erfahrungen haben sie mit der Umstellung gemacht? Welche Herausforderungen bestehen aktuell?

Beim elektronischen Rezept (eRezept) sind die Nutzerzahlen noch vergleichsweise gering. Aber auch hier ist in den nächsten Monaten eine deutliche Ausweitung der Anwendung geplant, zunächst in den Pilotregionen Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe. Die KBV möchte daher gerne auch für das eRezept abfragen, welche Erfahrungen die bisherigen Anwenderinnen und Anwender gesammelt haben, um die Rückmeldungen nach Möglichkeit in die Fortentwicklung einfließen zu lassen.

Teilnehmen können alle Praxen, die AU-Bescheinigungen ausstellen beziehungsweise Arzneimittel verordnen. Hierbei ist unwichtig, ob eine Praxis bereits auf die eAU oder das eRezept umgestellt hat oder nicht. Die Beantwortung der Fragen dauert etwa fünf Minuten und ist bis zum 11. August um 12 Uhr möglich.

Zur Umfrage: https://kbv.lamapoll.de/Befragung_eAU_eRp_Aug22/