EBM IT Telemedizin KVNO aktuell Letzte Änderung: 04.11.2020 09:29 Uhr Lesezeit: 2 Minuten

Ausweitung von Telekonsilien

Ärztliche Konsilien können laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung künftig in größerem Umfang telemedizinisch durchgeführt und abgerechnet werden.

Zum 1. Oktober 2020 wurden dazu mehrere neue Leistungen in den EBM aufgenommen. Die vom ergänzten Bewertungsausschuss beschlossene Regelung umfasst auch Telekonsilien zwischen Vertrags- und Krankenhausärzten.


Bislang waren Telekonsilien auf Befundbeurteilungen von Röntgen- und CT-Aufnahmen beschränkt. Jetzt können Ärzte und Psychotherapeuten bei unterschiedlichen fachlichen Fragestellungen einen ambulant oder stationär tätigen Kollegen digital zu Rate ziehen. Dazu werden alle Unterlagen wie die Befunde elektronisch an den Konsiliararzt übermittelt. Möglich ist auch ein Videokonsilium, an dem der Patient teilnimmt.


Der Beschluss des Bewertungsausschusses sieht drei neue Leistungen vor: Für das Einholen eines Telekonsiliums die Gebührenordnungsposition (GOP) 01670 und für die telekonsiliarische Beurteilung die GOP 01671 und 01672. Die Vergütung erfolgt jeweils extrabudgetär.


Abrechenbar sind die Leistungen in zwei Fällen: Der behandelnde Arzt wendet sich mit einer fachfremden Fragestellung an einen fachfremden Kollegen, zum Beispiel ein Gynäkologe an einen Urologen. Oder die Fragestellung ist so komplex, dass der Arzt einen Kollegen desselben Fachgebiets beispielsweise zur weiteren Behandlung des Patienten konsultieren möchte.

GOP 01670: Einholung eines Telekonsiliums

In beiden Fällen können Vertragsärzte und -psychotherapeuten ein Telekonsilium einholen, sofern der Patient dem zugestimmt hat. Für das Zusammenstellen der Unterlagen und die elektronische Übermittlung erhalten Vertragsärzte einen Zuschlag zur Versicherten-, Grund- oder Konsiliarpauschale (GOP 01670). Dieser ist mit 12,09 Euro bewertet.

GOP 01671 und 01672: Beurteilung

Konsiliarärzte und -psychotherapeuten rechnen die GOP 01671 ab. Sie umfasst die Beurteilung der medizinischen Fragestellung, die Erstellung eines schriftlichen Berichts sowie die elektronische Übermittlung an den Arzt, der das Telekonsilium in Auftrag gegeben hat. Die Leistung ist für eine Dauer von bis zu zehn Minuten mit 14,06 Euro bewertet. Bei zeitaufwändigeren Konsilien ist ein Zuschlag von 7,14 Euro (GOP 01672) je weitere vollendete fünf Minuten berechnungsfähig – maximal dreimal im Behandlungsfall.

Technikzuschlag bei Telekonsilium per Video

Falls eine telekonsiliarische Abstimmung im Rahmen eines Videokonsiliums erfolgt, ist die GOP 01450 (Zuschlag Videosprechstunde) berechnungsfähig. Den Technikzuschlag von 4,39 Euro erhält der Arzt beziehungsweise Psychotherapeut, der das Konsilium initiiert hat.
Ein Videokonsilium bietet sich an, wenn auch der Patient eingebunden werden soll – etwa, wenn eine patientenbezogene Frage per Videoaufnahme des Patienten besser geklärt werden kann.

Technische Voraussetzungen

Für Telekonsilien gelten hohe Sicherheitsanforderungen. Deshalb dürfen nur sichere elektronische Informations- und Kommunikationstechnologien eingesetzt werden. So benötigen Ärzte und Psychotherapeuten für die elektronische Übermittlung von Unterlagen, wie Befunden und Konsiliarberichten, einen Dienst für Kommunikation in der Medizin, der über die Telematikinfrastruktur läuft. Übergangsweise kann hierfür auch KV-Connect genutzt werden.

Keine Neuregelungen bei Röntgen- und CT-Aufnahmen

Die bestehenden Leistungen im Zusammenhang mit telekonsiliarischen Befundbeurteilungen von Röntgenaufnahmen und CT-Aufnahmen sind von den Neuregelungen nicht umfasst. Sie sind weiterhin berechnungsfähig nach den Leistungen des Abschnitts 34.8 EBM.

 

KVNO aktuell 11 (PDF, 4,5 MB)

Weitere Ausgaben der KVNO aktuell finden Sie in der Mediathek

 

Kontakt

Serviceteam Düsseldorf

Serviceteam Köln