Arzneimittel Verordnung KVNO aktuell Letzte Änderung: 26.04.2021 11:02 Uhr Lesezeit: 2 Minuten

Antihistaminika und nasale Kortikoide bei Heuschnupfen

Für die Behandlung der saisonalen allergischen Rhinitis werden Antihistaminika und lokale Kortikoide eingesetzt.

© Antonioguillem | Adobe Stock
Viele Menschen leiden im Frühjahr an Heuschnupfen. Medikamente können die Symptome lindern.

Die Abgrenzung zwischen verschreibungspflichtigen und nicht-verschreibungspflichtigen Präparaten sowie die Regelungen in der Anlage I der Arzneimittel-Richtlinie sind nicht ganz übersichtlich. Grundsätzlich müssen unterschiedliche Regelungen für Kinder und Erwachsene beachtet werden.

Kinder und Jugendliche

Für Kinder bis zum 12. Lebensjahr und für Jugendliche mit Entwicklungsstörungen können nicht verschreibungspflichtige Antihistaminika zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden. Bei den einzelnen Präparaten ist gegebenenfalls auf die Altersbeschränkung gemäß Zulassung zu achten. Nicht verschreibungspflichtige Kortikoid Nasalia können nicht für Kinder und Jugendliche verordnet werden, weil sie erst ab 18 Jahre zugelassen sind.

Erwachsene

Für Erwachsene können nicht verschreibungspflichtige Antihistaminika und nasale Kortikoide nur nach den Vorgaben der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL) zulasten der GKV verordnet werden.

Topisch nasale nicht verschreibungspflichtige Glukokortikoide (Mometason, Fluticason und Beclomethason) können für Erwachsene nur zur Behandlung der persistierenden allergischen Rhinitis mit schwerwiegender Symptomatik verordnet werden. So ist es in Anlage I Nr. 21 der AM-RL geregelt. Persistierend und schwerwiegend bedeutet über mindestens vier Tage die Woche vier Wochen lang. Für Jugendliche sind die nicht verschreibungspflichtigen Kortikoid-Nasalia nicht zugelassen. Für die Behandlung der perennialen allergischen Rhinitis und zur Behandlung der Polyposis nasi stehen verschreibungspflichtige nasale Glukokortikoide zur Verfügung.

Nicht verschreibungspflichtige Antihistaminika (orale Präparate und Nasalia) können bei allergischer Rhinitis ebenfalls nur bei persistierender, schwerwiegender Symptomatik und wenn eine topische Behandlung mit nasalen Glukokortikoiden nicht ausreichend ist, zulasten der GKV verordnet werden (Anlage I Nr. 6 der AM-RL). Die Präparate mit den Wirkstoffen Azelastin, Cetirizin, Levocetirizin, Loratadin und Desloratadin sind für alle Altersgruppen zugelassen. Augentropfen sind nur für die Behandlung der Konjunktivits zugelassen und nicht von der Anlage I der AM-RL erfasst.

Für den leichten, vorübergehenden Heuschnupfen müssen Jugendliche ohne Entwicklungsstörungen und Erwachsene die nicht verschreibungspflichtigen Präparate selbst kaufen. Eine Verordnung von verschreibungspflichtigen Präparaten ist in diesen Fällen unwirtschaftlich.

  • HON

Kontakt

Arzneimittel

Hilfsmittel-Beratung

Grundsätze Wirtschaftlichkeit