Letzte Änderung: 24.11.2021 16:15 Uhr

KVNO fordert Abschaffung der täglichen Testpflicht für die Arztpraxen

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein hat sich in einem Schreiben sowohl an die gesundheitspolitischen Sprecherinnen der künftigen Ampelkoalition als auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gewandt.

© Malinka|KVNO

Darin fordert KVNO-Chef Dr. med. Frank Bergmann die Politikerinnen von Bündnis 90/Die Grünen (Maria Klein-Schmeink), FDP (Christine Aschenberg-Dugnus), SPD (Sabine Dittmar) sowie Laumann auf, die verschärften 3G-Regeln plus täglicher Testung in den Praxen wieder abzuschaffen. Anders als in der Gesundheitsministerkonferenz beschlossen, sei mit der aktuellen Neufassung des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) eine tägliche Testpflicht unabhängig vom Immunitätsstatus nicht nur für Pflegeeinrichtungen, sondern auch für Arztpraxen eingeführt worden. Dies mache es schier unmöglich, die ambulante Sicherstellung aufrecht zu erhalten und gleichzeitig – wie von der Politik gewünscht – die Booster-Impfungen maßgeblich voranzubringen.

Der KVNO-Vorstand forderte außerdem Laumann als verantwortlichen Minister in NRW dazu auf, ein Moratorium der verschärften 3G-Regelungen für die Praxen zu erwirken. In anderen Bundesländern wie z.B. Niedersachsen oder in der Hansestadt Hamburg ist dies auf Betreiben des Landes bzw. der Hamburger Senatoren bereits so geschehen.