Letzte Änderung: 23.07.2021 12:05 Uhr

Ersatzverfahren wegen beeinträchtigter TI

Das Ersatzverfahren kommt u.a. dann zur Anwendung, wenn die eGK zwar vorliegt, die Daten aus technischen Gründen aber nicht eingelesen werden können und ersatzweise manuell erfasst werden (Anlage 4a BMV-Ä).

© AdobeStock | peshkov

Dies ist bei einer vom Hochwasser betroffenen Praxis dann der Fall, wenn eine für das Einlesen der Karte erforderliche Komponente defekt ist (Lesegerät, PVS). Das Ersatzverfahren kann aber auch angewendet werden, wenn die Karte der Patientin/des Patienten nicht lesbar ist. Dann übernehmen Sie bitte folgende Daten auf Vordrucke (also auch auf Verordnungen):

  • Bezeichnung der Krankenkasse
  • Name und Geburtsdatum des Versicherten
  • Versichertenart
  • Postleitzahl des Wohnorts
  • Nach Möglichkeit die ersten 10 Stellen der Versichertennummer

Der Versicherte muss im Ersatzverfahren durch seine Unterschrift auf dem Abrechnungsschein (Vordruckmuster 5) bestätigen, dass die Angaben korrekt sind. Sollte die Karte der Patientin/des Patienten gar nicht vorliegen, nehmen Sie bitte die Daten ebenfalls manuell auf.

Sollten Sie aus technischen Gründen keine Abrechnung oder keine vollständige Abrechnung einreichen können, wenn z. B. Ihr PVS zerstört ist, melden Sie sich bitte bei uns. Sie können uns dies z.B. an die Mailadresse fluthilfe@kvno.de mitteilen. Wir kümmern uns dann für Sie um das weitere Vorgehen. 

Für den Fall, dass Ihre Praxis funktionsfähig ist, aber die Karte der Patientin/des Patienten nicht vorliegt, greift nicht das klassische Ersatzverfahren nach dem Bundesmantelvertrag. Bei bekannten Patientinnen und Patienten können Sie in diesem Ausnahmefall die Stammdaten in ihrem System nutzen und erstellen ohne Einlesedatum einen Datensatz für die Abrechnung. Vordrucke können Sie ebenfalls mit den vorhandenen Daten aus dem System bedrucken.

Bei nicht bekannten Patientinnen und Patienten können die Daten von der Praxis manuell aufgenommen und abgerechnet werden. Lassen Sie sich auf einem Abrechnungsschein, den Sie anlegen, von der Patientin/dem Patienten die Richtigkeit der Daten bestätigen.