Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

KV Nordrhein präsentiert neuen Qualitätsbericht 2019

15.01.2020 Pressemitteilungen

Gesetzlich versicherte Patienten aus dem Rheinland können auf eine gute ambulante Behandlungsqualität vertrauen – das zeigt der neue Qualitätsbericht 2019 der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. „Unsere Patienten werden auf hohem medizinischem Niveau versorgt. Dafür sorgen unsere rund 19.500 Vertragsärzte und Psychotherapeuten in der Region“, sagt Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein. „Ich freue mich über das große Engagement, das unsere Mitglieder zur fortwährenden Verbesserung der ambulanten Behandlungsqualität im Rheinland an den Tag legen.“

Rund 80 Prozent der Leistungen in der vertragsärztlichen Versorgung unterliegen einer Qualitätssicherung, fast 90 Prozent der Leistungen bedürfen einer Genehmigung durch die KV, bevor ein Niedergelassener sie erbringen darf. Zudem werden jährlich neue Leistungen etabliert, um die gesetzlich versicherten Patienten nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu versorgen.

Qualitätssicherung in Nordrhein komprimiert auf rund 100 Seiten

Basis für den jetzt erschienenen Qualitätsbericht sind die ambulanten Daten des Jahres 2018 – angefangen von ADHS bis hin zur Zytologie. Der Bericht gibt einen Überblick über den Status Quo der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung, die zurzeit die Verfahren Koronarangiographie und PCI sowie postoperative Wundinfektion und seit Beginn 2020 auch die Qualitätssicherung Dialyse beinhaltet. Zudem berichtet er über das Zweitmeinungsverfahren bei planbaren Eingriffen und blickt auf bedeutende medizinische Veranstaltungen der letzten Monate in Nordrhein zurück.

Telemedizinisches Expertenkonsil und Qualitätszirkel im Fokus

Zu den Hauptthemen des diesjährigen Berichts zählt der seit November 2018 geltende neue Behandlungsvertrag zwischen der KV Nordrhein und der BARMER zum telemedizinischen Expertenkonsil, mit dem die Vertragspartner die Versorgung von Patienten mit bestimmten neurologischen und psychiatrischen Indikationen nachhaltig verbessern wollen. Darüber hinaus wird die Arbeit der Qualitätszirkelarbeit in Nordrhein beleuchtet und über neue Module sowie die Entwicklung der ehrenamtlichen Zirkel informiert – diesmal geht es insbesondere um den Umgang mit sexueller Gewalt in Praxen und ärztliche Kunstfehler.