Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

KV Nordrhein startet dritte Verteilrunde von Schutzmaterial an Praxen im Rheinland

28.04.2020 Pressemitteilungen

Seit Beginn der Corona-Pandemie stattet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein die Praxen im Rheinland mit medizinischem Schutzmaterial aus. Am morgigen Mittwoch, den 29. April, startet in der Städteregion Aachen die dritte große nordrheinweite Verteilrunde von Schutzmaterial an niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten. Zusammen mit den weiteren sechs Verteilaktionen an zentralen Ausgabeorten im Rheinland (voraussichtlich Köln, Bonn, Mönchengladbach, Düsseldorf/Neuss, Remscheid und Oberhausen) werden im Laufe der kommenden Wochen erneut über 15.000 nordrheinische Praxen mit Material versorgt.

Aufgrund der zuletzt ausreichend eingetroffenen Nachschubmengen aus der zentralen Materialbeschaffung des Bundes sowie Eigenbestellungen in größerem Maßstab kann die KVNO die Praxen diesmal mit größeren Mengen an Schutzmasken, Schutzhandschuhen und Desinfektionsmittel versorgen – darunter allein ca. 600.000 FFP2-Masken und über drei Millionen Mund-Nasen-Schutz. Insgesamt hat die KV Nordrhein seit Anfang März rund 2,6 Millionen Mund-Nasen-Schutz, 525.000 FFP 2/3-Masken, 1,2 Millionen Paar Handschuhe und fast 12.000 Liter Desinfektionsmittel an hiesige Praxen verteilt

„Obwohl die Beschaffung und Verteilung nicht zu unseren originären Aufgaben gehört, übernehmen wir Verantwortung für Patienten, Ärzte und die Praxisbeschäftigten, die zuletzt trotz aller Widrigkeiten die ambulante Versorgung aufrechterhalten haben – dafür sind wir sehr dankbar“, sagt Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein. „Anders als in den Kliniken hat es in den Praxen zu keiner Zeit eine aktive Reduzierung des Versorgungsangebots gegeben, auch wenn natürlich viele Patienten den Weg in die Praxen in den vergangenen Wochen gemieden haben. Das dürfte sich aber nun durch die von der Politik erlassenen Lockerungen nach und nach ändern – daher ist es umso wichtiger, dass die Praxen weiterhin über ausreichend Schutzmaterial verfügen, daher müssen die Lieferungen an uns weiterhin regelmäßig in großer Menge erfolgen.“