Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Podologische Therapie künftig bei mehr Indikationen

08.05.2020 KVNO aktuell, Verordnungsinfos

Bislang können Ärzte eine podologische Therapie nur für Patienten mit diabetischem Fußsyndrom verordnen. Das soll sich künftig ändern. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Heilmittel-Richtlinie angepasst und zwei neue Diagnosegruppen in den Heilmittelkatalog aufgenommen, für die die Verordnung einer podologischen Therapie voraussichtlich ab Juli 2020 möglich ist: Die sensible oder sensomotorische Neuropathie sowie das neuropathische Schädigungsbild als Folge eines Querschnittsyndroms.

Diese Erkrankungen können aufgrund der Gefühls- und Durchblutungsstörungen krankhafte Schädigungen der Zehennägel und der Haut an den Füßen hervorrufen – vergleichbar mit dem diabetischen Fußsyndrom. Vor der erstmaligen Verordnung einer podologischen Therapie ist unverändert eine Eingangsdiagnostik notwendig.

Das Bundesgesundheitsministerium hat nun zunächst zwei Monate Zeit, den Beschluss des G-BA zu prüfen. Nach der Nichtbeanstandung und Veröffentlichung im Bundesanzeiger sollen die Änderungen zum 1. Juli 2020 in Kraft treten.

NAU