Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Schutzausrüstung: Wiederverwendung von Masken

08.05.2020 KVNO aktuell, Praxisinfos

Da Mund-Nasen-Schutz (MNS) und FFP-Masken in den Praxen und Kliniken angesichts von Lieferengpässen nach wie vor knapp sind, hat das Robert Koch-Institut (RKI) empfohlen, MNS und FFP-Masken wenn nötig mehrfach zu verwenden.

Bei der allgemeinen Behandlung und Pflege von Erkrankten mit unspezifischen akuten respiratorischen Infektionen wird derzeit ein MNS als Hygienemaßnahme für ausreichend gehalten. Mindestens FFP2-Masken sind für die behandelnde Person bei Maßnahmen erforderlich, die mit einer Aerosolexposition einhergehen.

Hinweise des RKI bei Wiederverwendung von MNS und FFP-Masken:

  • Das Absetzen und die Lagerung der FFP-Maske/des MNS müssen so erfolgen, dass eine Kontamination der FFP-Maske/des MNS (vor allem der Innenseite) beziehungsweise eine Kontamination des Gesichtes verhindert wird, zum Beispiel durch eine vorherige Handschuhdesinfektion.
  • Nach dem Absetzen der FFP-Maske/des MNS sollte diese/r trocken an der Luft aufbewahrt (nicht in geschlossenen Behältern!) und bis zum nächsten Einsatz zwischengelagert werden.
  • Beim erneuten Anziehen des MNS/der Maske ist darauf zu achten, dass eine Verschleppung der Erreger von der kontaminierten Außenfläche auf die Innenfläche verhindert wird. Das Berühren der Innenseite des Filtervlieses ist daher zu vermeiden.
  • Die gebrauchte FFP-Maske/der gebrauchte MNS ist eindeutig einer Person zuzuordnen.
  • Ein Tragen durch andere Personen ist auszuschließen.
  • FFP-Masken und MNS, deren Innenfläche möglicherweise mit Erregern kontaminiert wurde, sind aus präventiver Sicht sofort fachgerecht zu entsorgen. Ein Reinigen oder Desinfizieren kann die Funktionstüchtigkeit negativ beeinflussen.
  • Der Ort (zum Beispiel offener Behälter), an dem die Zwischenlagerung erfolgt, ist unmittelbar nach Entnahme der FFP-Maske/des MNS sachgerecht zu desinfizieren.
  • Eine Händedesinfektion ist vor dem An- und Ablegen der FFP-Maske/des MNS wichtig.
  • Der Einsatz von MNS bei operativen Eingriffen erfolgt unverändert.
  • Ebenfalls unbenommen ist der sofortige Wechsel des MNS beziehungsweise der FFP-Masken bei (vermuteter) Kontamination beziehungsweise Durchfeuchtung.

RKI: Mehrfachnutzung für ambulante Versorgung angepasst

Atemschutzmasken dürfen vom medizinischen Personal in Arztpraxen auch bei der Versorgung mehrerer Patienten getragen werden, wenn es an Material fehlt. In einer früheren Empfehlung hatte das RKI die Mehrfachnutzung von MNS und FFP-Masken noch an die Bedingung geknüpft, dass der Schutz nur patientenbezogen während einer Schicht durch dasselbe Personal getragen werden darf. Diese Empfehlung stellte vorrangig auf den Versorgungsalltag in Kliniken ab.