Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Nässe, Kälte, Viren: KV Nordrhein rät zur Grippeschutzimpfung

30.09.2019 Gesundheitstipps, Pressemitteilungen

Mit Beginn der kalten Jahreszeit naht auch die alljährliche Grippesaison. Den besten Schutz vor einer Erkrankung mit der Influenza bietet eine rechtzeitige Impfung. Vor allem über 60-Jährige, chronisch Kranke und immungeschwächte Menschen sollten sich impfen lassen – sie sind besonders gefährdet, sich mit dem Virus anzustecken. Aber auch für Schwangere und Personen, die beruflich viel Kontakt mit anderen Menschen haben, ist der „kleine Piks“ sinnvoll.

„Die beste Zeit für die Impfung sind die Monate Oktober und November. Dann ist man zu Beginn der Grippewelle, die in der Regel zu Beginn des neuen Jahres auftritt, geschützt“, sagt Dr. med. Carsten König, stellvertretender Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein und Hausarzt in Düsseldorf. „Nach der Impfung dauert es etwa zwei Wochen, bis der Körper genügend Antikörper produziert hat.“

Zahl der Grippeimpfungen im Rheinland steigt

Im Vergleich zu den Vorjahren haben im Jahr 2018 deutlich mehr Menschen im Rheinland die Influenza-Impfung wahrgenommen. Während in den Jahren 2016 und 2017 zwischen 985.000 und 990.000 Grippeimpfungen durchgeführt wurden, stieg die Anzahl im vergangenen Jahr auf insgesamt rund 1,1 Millionen Impfungen. „Das ist ein positiver Trend und ich wünsche mir, dass wir auch in diesem Jahr erneut die Millionengrenze erreichen. Natürlich werde auch ich mich wieder impfen lassen“, so König. Einen möglichen Grund für den Anstieg sieht König unter anderem in dem seit 2018 regelhaften Einsatz des erweiterten Vierfach-Impfstoffes bei gesetzlich Versicherten. Zuvor war ein Dreifach-Impfstoff die Regel.

Die ersten Chargen des Influenza-Impfstoffes sind ausgeliefert und in den Arztpraxen verfügbar. Neben Hausärzten nehmen u. a. auch Kinder- und Jugendärzte sowie Gynäkologen die Grippeschutzimpfungen vor. Vor einer Impfung sollten Patienten mit ihrem behandelnden Arzt sprechen und bei dieser Gelegenheit am besten auch den Impfpass auf die Fälligkeit anderer Impfungen kontrollieren lassen.  

Sonderverträge mit bestimmten Krankenkassen

Mit einigen Krankenkassen konnte die KV Nordrhein zusätzlich Sondervereinbarungen abschließen: So übernehmen die BARMER, BIG direkt gesund, Techniker Krankenkasse, Kaufmännische Krankenkasse - KKH, BKK 24, Pronova BKK, die actimonda Krankenkasse sowie die VIACTIV Krankenkasse von Oktober dieses Jahres bis Ende März 2020 die Kosten der Grippeimpfung für alle ihre Versicherten – auch wenn sie keiner Risikogruppen angehören. Die AOK Rheinland /Hamburg trägt die Kosten der Grippeimpfung für alle Versicherten bis 18 Jahre.

Informationen rund um die Grippeschutzimpfung hat auch die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) im Netz zusammengestellt. Im Rahmen der Aktion „Gib der Grippe eine Abfuhr!“ gibt es dort zahlreiche Informationsmaterialien sowie ein Patienten-Video zum Thema.