Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Check-up 35: Änderung bei Laborpauschalen im EBM

12.04.2019 Honorar, KVNO aktuell, Praxisinfos

Seit 1. April haben sich mit der neuen Gesundheitsuntersuchung auch die dazu gehörenden Laborpauschalen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) geändert. Neben Urin-, Blutzucker- und Gesamtcholesterin soll im Rahmen des Check-ups nun ein vollständiges Lipidprofil erfolgen. Dieses setzt sich aus Gesamt-, HDL- und LDL-Cholesterin sowie Triglyceriden zusammen. Bei den 18- bis 35-Jährigen soll das Blut nur bei entsprechender Risikokonstellation untersucht werden, ein Urintest ist nicht vorgesehen.

Die Laborleistungen im Rahmen des Check-ups werden weiterhin über die GOP 32880, 32881 und 32882 abgerechnet, die Ziffern haben teilweise andere Inhalte:

  • 32880 Harnstreifentest auf Eiweiß, Glukose, Erythrozyten, Leukozyten, Nitrit
  • 32881 Bestimmung der Nüchternblutzucker
  • 32882 Bestimmung von Gesamtcholesterin, LDL-Cholesterin, HDL-Cholesterin, Triglyceride (Lipidprofil)

Die Ausschlüsse zur Gesundheitsuntersuchung nach GOP 01732 bleiben im Wesentlichen unverändert.

Die wichtigsten neuen Bestimmungen bei kurativen Laboren:

  • Die Gebührenordnungsposition (GOP) 32030 kann nicht mehr für Urin-Streifenteste abgerechnet werden – für andere orientierende Laboruntersuchungen/Schnellteste aber sehr wohl.
  • Die GOP 32032 ist und bleibt die apparative pH-Messung. Sie war auch früher nicht für die pH-Bestimmung im Urin möglich.
  • Für Urin-Streifenteste ist jetzt die GOP 32033 abrechnungsfähig. Sie beinhaltet Teste auf Eiweiß, Glukose, Erythrozyten, Leukozyten, Nitrit, pH-Wert, spezifisches Gewicht, Ketonkörper ggf. Ascorbinsäurekontrolle. Mindestens fünf dieser Parameter müssen getestet werden.

GOP 32033 dürfen Ärzte nicht mit der GOP 01732 in gleicher Sitzung abrechnen.