Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

KV Nordrhein plädiert für flächendeckende und integrative geriatrische Versorgung

23.04.2018 Pressemitteilungen

Der demografische Wandel kommt nicht – er ist schon da: Knapp zwei Millionen Menschen in Nordrhein sind 65 Jahre und älter, das sind bereits 21 Prozent der Bevölkerung. 640.000 Pflegebedürftige zählt die Statistik in Nordrhein-Westfalen, Tendenz steigend. In Anbetracht  dieser Zahlen wird die medizinische und pflegerische Versorgung der Bevölkerung zu einer immer größeren Herausforderung – erst recht bei tendenziell schwindenden oder schon heute fehlenden Ressourcen bei Ärzten und Pflegepersonal.

„Angesichts der zunehmenden Schieflage zwischen Versorgern und zu Versorgenden brauchen wir eine integrative und interdisziplinäre, vor allem aber flächendeckende geriatrische Versorgung unserer Patientinnen und Patienten“, sagte Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein auf einer gemeinsamen Informations- und Diskussionsveranstaltung der Krankenhausgesellschaft Nordrhein Westfalen (KGNW), der Ärztekammer Nordrhein und der KV Nordrhein am 21. April im Haus der Ärzteschaft.

Hausärzte versorgen geriatrisch

Angesichts von 95 spezialisierten Geriatern, aber rund 5500 ebenfalls geriatrisch tätigen Hausärzten in Nordrhein sei klar, dass die Versorgung in der Fläche erfolge – „zusammen mit den Fachärzten und spezialisierten geriatrischen Kompetenzzentren“, sagte Bergmann. Eine entsprechende Zusammenarbeit existiere bereits und werde durch aktuelle Modellprojekte und Arbeitsgruppen intensiviert.

„Eine enge Zusammenarbeit kann dabei in formal etablierten, aber auch informellen Netzen organisiert werden, die Patienten in allen Landesteilen versorgen“, betonte Bergmann. Wichtig sei auch ein sicherer Austausch von Informationen über Sektorengrenzen hinweg, um beispielsweise eine elektronische Fallakte nutzen zu können. „Das Modellprojekt in Aachen zeigt, welches Potenzial darin steckt, aber entscheidend ist, solche Projekte in die Regelversorgung zu bringen. Dazu waren die Krankenkassen bisher leider nicht bereit.“

Auch NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann appellierte an die Kostenträger, über neue Strukturen nicht nur nachzudenken, sondern sie auch dauerhaft zu finanzieren – die monetären Ressourcen dafür seien in der Gesetzlichen Krankenversicherung gegeben. Laumann warb für ein Denken in „nativen Versorgungsregionen“ wie Stadtteilen und Quartieren, in denen die sektorenübergreifende Versorgung schon heute häufig informell funktioniere, „weil sich die Akteure kennen.“

Daher müssten Politik und Selbstverwaltung über regionale Strukturen nachdenken, wie sie zurzeit in der Modellregion Nordrhein an fünf Klinikstandorten in Neuss, Köln, Mechernich, Süchteln und Wesel bei der geriatrischen Versorgung erprobt werden. „Die fünf Projekte laufen sehr gut und wirklich sektorenübergreifend“, betonte KGNW-Präsident Jochen Brink. Bei aller politischen und finanziellen Förderung sei klar: „Die Akteure vor Ort müssen die Initiative ergreifen.“

Bernd Zimmer, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein und Vorsitzender der Vertreterversammlung der KV Nordrhein, lobte, dass die Zusammenarbeit auch in ländlichen Regionen erprobt werde. „Die nötigen Wege müssen wir selber gehen, aber mein Appell an Politik und Kostenträger lautet: Finanzieren Sie keine anonymen Strukturen, sondern konkrete Aufwände und Leistungen.“ Die Ärzteschaft benötige sichere, unkomplizierte Strukturen zur Kommunikation, „aber vor allem brauchen wir Menschen, die miteinander reden wollen. Wir können heute keine Verzögerung mehr von zwei, drei Tagen beim Austausch von Informationen über geriatrische Patienten akzeptieren.“