Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

HPV-Impfung: Jetzt auch Standard für Jungen von 9 bis 14

13.12.2018 Verordnungsinfos, Verträge

Ärztinnen und Ärzte sollen auch alle Jungen zwischen 9 und 14 Jahren gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen. Nachholimpfungen sollen grundsätzlich bis zum Alter von 17 Jahren stattfinden. Der Gemeinsame Bundesausschuss folgte nun der Empfehlung der Ständigen Impfkommission und beschloss eine entsprechende Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie. Die ist am 30. November 2018 in Kraft getreten ist. Die HPV-Impfempfehlung für Mädchen bleibt unverändert.

Den Impfstoff für die Standardimpfung beziehen Praxen in Nordrhein über den Sprechstundenbedarf. Das gilt auch beim Nachholen von HPV-Impfungen und der Vervollständigung des Impfschutzes, was wie oben erwähnt bis maximal Ende 17 Jahre möglich ist. Hierbei gilt jedoch, wie bei anderen Schutzimpfungen auch, folgendes: sofern die Impfserie noch im Alter von 17 Jahren begonnen wird kann diese auch nach Vollendung des 18. Lebensjahres abgeschlossen und abgerechnet werden. Die HPV-Impfung rechnen Praxen mit der bekannten Symbolziffer 89110A bzw. 89110B ab. Die Vergütung liegt bis Ende des Jahres bei 8,59 Euro je Impfung; sie steigt ab Anfang 2019 auf 8,73 Euro je Impfung – und zwar für Mädchen und für Jungen.

HPV-Infektionen gehören zu den häufigsten sexuell übertragbaren Infektionen. Infolge einer HPV-Infektion kann Krebs entstehen. Laut Robert Koch-Institut erkranken in Deutschland jedes Jahr etwa 4 600 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Für fast alle diese Tumoren sind HPV-Infektionen verantwortlich.

Durch die HPV-Impfung von Jungen ließe sich einerseits die Verbreitung des Virus weiter eindämmen. Damit würde auch der Schutz ungeimpfter Frauen vor Gebärmutterhalskrebs verbessert. Andererseits profitieren aber auch die Jungen selbst vom HPV-Schutz, denn die Impfung schützt auch vor Krebsarten, die Männer treffen können. Dazu gehören Mund-Rachen-Krebs und Analkrebs. Darüber hinaus bietet die Impfung Schutz vor den weit verbreiteten Genitalwarzen. Diese sind zwar nicht lebensbedrohlich, dafür aber hartnäckig und unangenehm.

Drucken
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz