Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Analyse der Mediennutzung: Praxen zufrieden mit KVNO-Medien

04.09.2018 KVNO aktuell

Im Frühjahr hat die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) zufällig ausgewählte Praxen dazu befragt, was sie von den KV-Medien halten. Das Ergebnis: Der Großteil ist zufrieden bis vollkommen zufrieden. Gleichwohl gibt es Verbesserungspotenzial – und konkrete Pläne für erweiterte Angebote.

Da KVNO aktuell, kvno.de und Co. die Praxen bei ihrer Arbeit unterstützen sollen, wollten die KVNO-Redakteure systematisch in Erfahrung bringen, ob die Medien die Anforderungen der Leser erfüllen. Um das herauszufinden, hat die KV Nordrhein im Frühjahr gut 4000 Ärzte und Psychotherapeuten plus Medizinische Fachangestellte (MFA) um Teilnahme an einer schriftlichen Befragung gebeten.

Elf Prozent der anonymen Fragebögen kamen zurück. „Dies entspricht in etwa der üblichen Rücklaufquote für Befragungen dieser Art. Da die Strukturmerkmale wie Fachgruppe und Alter der Teilnehmer denen aller KV-Mitglieder entsprechen, kann man hier von einem repräsentativen Ergebnis sprechen“, sagt Markus Joepgen vom Institut Joepgen Kommunikations- und Marketingforschung, welches die KV Nordrhein bei der Umfrage professionell unterstützt hat.

Die Grafik zeigt Bekanntheit, Zufriedenheit und Bedeutung  der KV-Medien auf einen Blick.
Bild vergrößern

Bekanntheit, Zufriedenheit und Bedeutung
der KV-Medien auf einen Blick

Je größer ein Kreis ist, desto bekannter ist das Angebot; je weiter rechts er ist, desto bedeutender ist das Angebot und je höher er ist, desto zufriedener sind die Nutzer. Hier ist die KVNO aktuell "Sieger".

Nutzer sind mehrheitlich sehr zufrieden

Über alle Nutzergruppen hinweg sind über 80 Prozent der Befragten zufrieden bis vollkommen zufrieden. Am besten schneiden dabei die Mitgliederzeitschrift KVNO aktuell und die öffentliche Website kvno.de ab. Insbesondere die Aktualität, die Vielfalt der Informationskanäle und die fachkompetente Aufbereitung erzielten bei allen Medien die höchsten Zufriedenheitswerte. Die Ergebnisse der Befragung zeigen auch, welche Bedeutung den einzelnen Medien bei der Informationsvermittlung zukommt: Für die Mitglieder sind kvno.de, KVNO aktuell und das KVNO-Portal am wichtigsten.

Die Nutzung der einzelnen Medien hängt allerdings stark vom Alter ab: Je jünger die Nutzer, desto häufiger besuchen sie kvno.de. Da sich künftig absehbar immer mehr niedergelassene Ärzte und Psychotherapeuten über digitale Angebote informieren und diese auch einfordern, liegt es nahe, bei der Entwicklung der Medien die Online-Angebote auszubauen und Nutzergewohnheiten zu berücksichtigen.

Potenzial bei Onlinemedien

Die Website kvno.de ist schon jetzt wichtige Informationsquelle für die tägliche Arbeit unserer Mitglieder. Das größte Verbesserungspotenzial sahen die Befragten hier bei der Übersichtlichkeit und der Suche. „Die Schwächen unserer Volltextsuche waren uns bekannt, sodass wir bereits reagieren konnten.

Die Grafik zeigt das Verbesserungspotenzial an den KVNO Medien.
Bild vergrößern

Was könnte im Hinblick auf das Gesamtangebot verbessert werden?

Seit Ende April haben wir eine deutlich verbesserte Suchfunktion – das werden viele bemerkt haben“, sagt Dr. Heiko Schmitz, Leiter des Bereichs Presse und Medien. „Mittelfristig nehmen wir bei der Website auch die Navigation und Struktur in Angriff, zudem sind personalisierte Inhalte ein Thema.“

Auch bei den sozialen Onlinemedien gibt es Verbesserungsmöglichkeiten. Neben dem Twitter-Account und der Facebook-Seite der KV Nordrhein gibt es ein spezielles Angebot für MFA. Laut Umfrage weiß allerdings nur ein Drittel der Zielgruppe, dass es die Facebook-Seite „MFA vernetzt“ gibt, auf der die KVNO fachliche Informationen und Wissenswertes für den Praxisalltag schreibt und teilt. Schon heute zählt die Seite über 7 000 „Fans“ und einzelne Beiträge erreichen zehntausende Facebook-Nutzer – hier ist noch Luft nach oben.

Layout aufgefrischt

Die Befragung hat zu detaillierten Ergebnissen und konkreten Hinweisen geführt, welche für die Gestaltung der KV-Medien in Zukunft sehr wertvoll sind. „Wir nehmen die Rückmeldungen ernst und werden uns daran machen, unser Angebot weiter zu verbessern“, sagt Frank Naundorf, Leiter Medien. „Wir haben viele Fragen gestellt und viele Antworten bekommen.

Für Ihre konstruktive Hilfe bedanke ich mich ausdrücklich.“ Ein Wunsch von Ärzten und Psychotherapeuten war, die Übersichtlichkeit zu verbessern – ohne allerdings das Layout zum Beispiel von KVNO aktuell grundsätzlich zu verändern. Deswegen wurden schon für diese Ausgabe der Titel und die Aufmacherseiten für die Hauptthemen neu gestaltet. „Wir hoffen, dass das Ergebnis unseren Lesern gefällt und werden weiter daran arbeiten, auch die anderen Wünsche zu erfüllen.“

Yvonne Klingebiel