Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Antibiotika-Einsatz: Neue Laborleistungen ab Juli im EBM

09.05.2018 Honorar, KVNO aktuell, Praxisinfos

Zum 1. Juli 2018 werden neue labordiagnostische Leistungen in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Grund: Sie sollen eine präzisere Diagnostik und einen gezielteren Einsatz von Antibiotika ermöglichen. Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat dazu einen Beschluss gefasst.

Zur Bestimmung des Entzündungsmarkers Procalcitonin bei Atemwegserkrankungen wird die Gebührenordnungsposition (GOP) 32459 neu in den EBM aufgenommen. Damit ist eine Unterscheidung zwischen einer bakteriellen und viralen Infektion möglich.

Die Empfindlichkeitsprüfungen nach den GOP 32766 und 32767 werden gestrichen und in den GOP 32772 und 32773 neu gefasst. Damit lässt sich die antimikrobielle Resistenztestung differenziert nach Bakteriengruppe abbilden und deren Durchführung sowie Interpretation entsprechend den aktuellen wissenschaftlichen Vorgaben standardisiert festlegen.

Das Bild zeigt kleine Laborgefäße; Foto: angellodeco, Fotolia

Schnelltests im Labor sollen den Einsatz von Antibiotika reduzieren. Deshalb wird der EBM ab Juli 2018 angepasst. Foto: fotolia.com | angellodeco

Mit der Aufnahme der GOP 32774 und 32775 als Zuschlag zur GOP 32772 beziehungsweise 32773 wird die Durchführung phänotypischer Bestätigungstests bei Verdacht auf Multiresistenz für grampositive und gramnegative Bakterien in den EBM aufgenommen. Die Differenzierung sowie die gesonderte Abbildung der Bestätigungstests ermöglicht es, anhand von Abrechnungsdaten Aussagen über die Häufigkeitsentwicklung von Mehrfachresistenzen im vertragsärztlichen Bereich zu treffen.

Zwei weitere neue Leistungen dienen einer schnelleren Erregerdifferenzierung mittels spezieller Massenspektrometrie (GOP 32692 und 32759). Die Kosten für mikrobiologische Tests werden sich nicht auf den Wirtschaftlichkeitsbonus auswirken, den Praxen erhalten können, wenn sie Laborleistungen wirtschaftlich veranlassen und/oder abrechnen. Dazu wird die Kennnummer 32004 in den EBM aufgenommen.