Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Permethrin gegen Krätze erste Wahl

14.03.2018 KVNO aktuell, Verordnungsinfos

Die medikamentöse Behandlung der Krätze ist weiterhin ein aktuelles Thema in den Anfragen bei der Pharmakotherapieberatung der KV Nordrhein. Nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Leitlinie sind topische Mittel mit Permethrin weiterhin Mittel der Wahl.

Orales Ivermectin (Scabioral) ist gemäß Leitlinie Mittel der zweiten Wahl. Das Präparat war Anfang des Jahres erneut nicht lieferbar, der Engpass soll im April wieder behoben sein. Eine Einfuhr auf den Namen des Patienten ist in der Zwischenzeit möglich.

Das Bild zeigt die Mikroaufnahme einer Krätzmilbe von unten in vielfacher Vergrößerung

Mikroaufnahme einer Krätzmilbe von unten in vielfacher Vergrößerung

Das RKI gibt auf seiner Homepage konkrete Hinweise zu Diagnostik, Therapie, Maßnahmen der Hygiene und zur Behandlung enger Kontaktpersonen. Vor allem ein Haut-zu-Haut-Kontakt mit einer erkrankten Person über mehrere Minuten kann zu einer Infektion führen.

Enge Kontaktpersonen sollten deswegen auf Symptome achten, die nach einer Inkubationszeit von zwei bis fünf Wochen auftreten. Die prophylaktische Arzneimitteltherapie symptomloser Patienten ist eine Anwendung außerhalb der Zulassung (Off-Label-Verwendung).