Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Erfolgreicher Start der Notdienstpraxis Neuss im Johanna-Etienne-Krankenhaus

21.07.2017 Gesundheitstipps, Pressemitteilungen

Seit dem 18. Januar befindet sich die Notdienstpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein in Neuss am neuen Standort im Johanna-Etienne-Krankenhaus. Von den Patienten wurden die neuen Räumlichkeiten für den ambulanten Notdienst von Beginn an gut angenommen – dies zeigt die Bilanz nach dem ersten Halbjahr. "Allein in den ersten drei Monaten haben rund 3.000 Patienten unsere Notdienstpraxis aufgesucht, die uns ausgezeichnete Bedingungen für die Versorgung der Patienten bietet – unter anderem sehr kurze Wege zwischen ambulanter und stationärer Versorgung", sagt Dr. Dr. med. Gerhard Steiner, Vorsitzender der Kreisstelle Neuss der KV Nordrhein, den Betreiber der Notdienstpraxis.

Die räumliche Nähe der Notdienstpraxis zur Krankenhausambulanz wirkt sich auch positiv auf die Zusammenarbeit zwischen den Notdienst leistenden niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten und dem Krankenhaus aus: Während "früher" an den Wochenenden oftmals Patienten mit leichten gesundheitlichen Beschwerden – wie beispielsweise einer Blasenentzündung oder einem grippalen Infekt – die Notfallambulanz des Etienne-Krankenhauses aufsuchten, können diese Fälle nun bedarfsgerecht an den ambulanten Notdienst weitergeleitet werden. Dadurch kann sich das Team der Klinikambulanz voll und ganz auf die Versorgung der akuten und schwerwiegenden Notfälle konzentrieren. "Patienten mit leichteren gesundheitlichen Beschwerden gehen mittlerweile primär in die Notdienstpraxis, wo sie von den niedergelassenen Kollegen optimal versorgt werden. Die Zusammenarbeit ist wirklich gut", bilanziert Dr. Annika Stollenwerk, Leiterin der Notfallambulanz des Johanna-Etienne-Krankenhauses..

Das Foto zeigt Dr. Dr. med. Gerhard Steiner, Vorsitzender der Kreisstelle Neuss und...

Der Geschäftsführer des Johanna-Etienne-Krankenhauses Paul Kudlich und die Assistentin der Geschäftsführung Kathryn Sikora empfingen eine Delegation des St. Marien-Hospital Mülheim an der Ruhr GmbH, zum informativen Austausch über die ansässige Notdienstpraxis.

Davon überzeugte sich am heutigen Tag eine Delegation des St. Marien-Hospitals aus Mülheim a. d. Ruhr, denn auch dort soll, entsprechend des Neusser Vorbildes, eine Notdienstpraxis in das Krankenhaus ziehen. "Es war spannend zu sehen, wie das Arbeiten ineinander greift und welche Vorteile sich daraus ziehen lassen. Wir haben dadurch einige wertvolle Anregungen und Hinweise für unser eigenes Projekt bekommen", äußert sich Hubert Brams, Geschäftsführer des St. Marien-Hospitals, zufrieden.

Zahlen, Daten, Fakten: Notdienstpraxis und Johanna-Etienne-Krankenhaus

In der von der KV Nordrhein betriebenen Notdienstpraxis Neuss stellen über 250 niedergelassene Ärzte der Region wechselweise den ambulanten Notdienst sicher. Im Schnitt werden dabei jährlich über 12.000 Patienten außerhalb der Sprechstundenzeiten versorgt. Das katholische Johanna-Etienne-Krankenhaus zählt mit seinen knapp 900 Mitarbeitenden zu den modernsten Krankenhäusern der Region und versorgte vergangenes Jahr rund 46.000 ambulante und etwa 20.000 stationäre Patienten.

Die Notdienstpraxis der KV Nordrhein am Johanna-Etienne-Krankenhaus ist mittwochs und freitags von 14 bis 21 Uhr und samstags, sonntags und feiertags von 8 bis 21 Uhr geöffnet. Montags, dienstags und donnerstags versorgt ab 20 Uhr der ärztliche Fahrdienst die ambulanten Notfälle im Bereich der Stadt Neuss. Dieser ist unter der kostenlosen Arztrufnummer 116 117 erreichbar.

Gemeinsame Pressemitteilung

  • Katharina Märkle, Johanna-Etienne-Krankenhaus,
    Tel.: 02131 – 5297 9936 oder K.Maerkle@ak-neuss.de
  • Dr. Heiko Schmitz, KV Nordrhein,
    Tel.: 0211 – 5970 8505 oder presse@kvno.de
Drucken