Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

DMP: Viele Einschreibungen fehlen

27.10.2017 Honorar, KVNO aktuell, Verträge

Ärzte dürfen Leistungen aus Disease-Management-Programmen (DMP) nur dann abrechnen, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dazu gehört neben der Angabe einer gesicherten DMP-Diagnose, dass die Patienten korrekt in das jeweilige DMP eingeschrieben sind. Mit passenden Informationen sollen Ärzte das nun besser prüfen können – und sich so vor Regressforderungen schützen.

Seit einiger Zeit bemängeln Krankenkassen Fälle, in denen Ärzte DMP-Leistungen für nicht bzw. nicht mehr eingeschriebene Patienten zur Abrechnung vorlegen. Damit Ärzte die Abrechnung ihrer DMP-Leistungen besser überblicken können, hat die KV Nordrhein mit einigen Krankenkassen ein Verfahren vereinbart, das den Praxen eine kompakte Übersicht an die Hand gibt.

Einschreibungen fehlen

Die Kassen übermitteln der KV je Abrechnungsquartal eine Datei mit den bei ihnen eingeschriebenen DMP-Teilnehmern. Dann bereitet die KV einen Auszug vor, der den Praxen zeigt, bei welchem Patient keine Einschreibung in das jeweilige DMP vorhanden ist. Ist das nicht der Fall, bittet die KV die Ärzte, dies nachzuholen – ansonsten könnten Kassen Regressforderungen stellen.

Derzeit haben die AOK Rheinland/Hamburg, die IKK classic, die Knappschaft und mehrere Betriebskrankenkassen ihre Teilnahme an dem Verfahren erklärt und für das 3. Quartal 2017 eine Versichertendatei geliefert. Falls koordinierende Ärzte Leistungen abgerechnet haben, obwohl Patienten nach den Daten der Kassen nicht eingeschrieben waren, sendet die KV Nordrhein ihnen Mitte November eine Information zu. In den meisten Praxen geht es nur um eine Handvoll Fälle.

DMP-Honorare sichern

Bei Unstimmigkeiten zwischen Einschreibung und Abrechnung wird die KV Nordrhein das DMP-Honorar für das 3. und 4. Quartal 2017 im Rahmen einer Einführungsphase nicht kürzen. Kürzungen drohen ab dem 1. Quartal 2018, wenn Praxen DMP-Leistungen bei nicht eingeschriebenen Patienten abrechnen.

Ist eine weitere Betreuung der nicht eingeschriebenen Patienten im DMP erforderlich, müssen Ärzte diese mittels einer Teilnahmeerklärung und einer Erstdokumentation neu im jeweiligen DMP einschreiben. Hierfür kann die jeweilige Symbolnummer in Höhe von 25 Euro im Rahmen der Quartalsabrechnung wie gewohnt abgerechnet werden.

Torsten Klüsener

Infos zum Einschreibestatus

Nähere Fragen zu fehlenden oder beendeten Einschreibungen, nach dem Vorliegen von Teilnahmeerklärungen und Dokumentationen können nur die Krankenkassen beantworten. Eine Übersicht der Ansprechpartner und deren Kontaktdaten steht im Internet-Angebot der KV Nordrhein zur Verfügung.

Viele Kassen versenden häufig Informationsschreiben zu Ein- und Ausschreibungen an ihre Versicherten und die koordinierenden (letztmalig dokumentierte) Praxen. Praxen sollten die Reminderinformationen der gemeinsamen Einrichtung und Korrekturmeldungen der Datenstelle beachten, um Ausschreibungen zu vermeiden.


Drucken
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz