Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Abrechnungsrelevante Änderungen der Bedarfsplanungsrichtlinie bei Jobsharing-Praxen

19.12.2016 Honorar, KVNO aktuell, Praxisinfos

Die Bedarfsplanungsrichtlinie ist im Juni 2016 geändert worden. Jobsharing-Praxen, die mit ihrer Punktzahl unter dem Fachgruppen-Durchschnitt liegen, erhalten nun die Möglichkeit, ein Wachstum bis zum Fachgruppendurchschnitt zu erreichen. Grund dafür ist das Versorgungsstärkungsgesetz, indem dieses Wachstum für Jobsharer gefordert wurde.

Bei der Festlegung des Punktzahlvolumens wird seit dem dritten Quartal 2016 bei unterdurchschnittlich abrechenden Praxen der Fachgruppendurchschnitt zugrunde gelegt. Bei psychotherapeutisch tätigen Praxen wurde festgelegt, dass der Durchschnitt noch einmal um 25 Prozent erhöht wird. Diese Anpassung bei Jobsharing-Praxen erfolgt automatisch durch die KV Nordrhein. Hierfür müssen Ärzte und Psychotherapeuten keinen Antrag stellen.

Ob eine Praxis unterhalb des Fachgruppendurchschnitts abrechnet, stellt die KV Nordrhein bei den schon bestehenden Jobsharing-Praxen anhand der Quartale 3/2015 bis 2/2016 fest. Trifft das auf eine Praxis zu, erhält diese den Anpassungsfaktor (APF) 1, um ein Wachstum bis zum Fachgruppendurchschnitt zu erhalten. Für psychotherapeutische Praxen gilt der APF 1,25. In den Abrechnungsunterlagen des dritten Quartals 2016 können Praxen im „Nachweis Jobsharing-Praxis“ erkennen, ob sie von dieser Neuregelung profitieren.

Überdurchschnittliche Praxen auch betroffen

Auch überdurchschnittlich abrechnende Praxen sind von der Änderung betroffen. Da der APF das Verhältnis der individuellen Punktzahlobergrenze zum Fachgruppendurchschnitt widerspiegelt, mussten alle APF auf Basis der neuen Fachgruppendurchschnitte neu ermittelt werden.

Hierbei wäre es möglich, dass der neue APF deutlich unter dem bisherigen liegt. Dennoch hat dies in der Regel keine Verschlechterung zur Folge, denn dann ist der Fachgruppendurchschnitt entsprechend höher ausgefallen. Wenn also der Fachgruppen-Durchschnitt um zehn Prozent steigt, würde der APF um rund 9,1 Prozent absinken.

Drucken
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz