Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Quotenziele helfen - kaum Prüfverfahren

21.09.2016 KVNO aktuell, Verordnungsinfos

Die große Mehrheit der Praxen in Nordrhein hält die Quotenziele bei Arzneimittelverordnungen ein. Das führt dazu, dass es für das Jahr 2014 deutlich weniger Prüfverfahren gibt als in den Jahren zuvor: 25 Praxen fordert die Prüfungsstelle der Ärzte und Krankenkassen in Nordrhein zur Stellungnahme im Rahmen der Richtgrößenprüfung für Arzneimittel-Verordnungen auf.

Das heißt nicht, dass diese Praxen einen Regress zahlen müssen. Die Praxen haben drei Wochen Zeit zu begründen, warum ihre Arzneimittelverordnungen nach Abzug von Praxisbesonderheiten mehr als 25 Prozent über dem Richtgrößenvolumen liegen. Zum Vergleich: Für das Prüfjahr 2013 hat die Prüfungsstelle noch 50 Praxen aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben. Einen Regress musste letztlich nur eine Praxis zahlen.

Bei den Verordnungen 2014 haben knapp 190 Praxen ihr Richtgrößenvolumen nach Abzug der Praxisbesonderheiten überschritten. Davon hat die Prüfungsstelle 25 um Stellungnahme gebeten. Der Großteil der überschreitenden Praxen kann sich diesen Schritt sparen, weil sie alle für ihre Fachgruppe vereinbarten Quoten eingehalten haben oder weil die Prüfungsstelle vorab bereits Besonderheiten anerkannt hat, die aus Prüfungen der Vorjahre bekannt sind.

Praxen, die ihr Richtgrößenvolumen um mehr als 25 Prozent überschreiten, fordert die Prüfungsstelle auf, in einer Stellungnahme ihre Verordnungen zu begründen. Dabei können die Praxen weitere Praxisbesonderheiten angeben, um einen Regress abzuwenden. Zudem sind seit 2009 Praxen von der Richtgrößenprüfung befreit, wenn sie alle für ihre Fachgruppe vereinbarten Quoten einhalten.

Die Richtgrößenprüfung soll ab 2017 durch andere Prüfmethoden abgelöst werden. Auf jeden Fall gilt: Praxen, die ihre Quotenziele einhalten, müssen keinen Regress fürchten.

Von der Regelung sind die Anträge auf sonstigen Schaden wegen Verstoß gegen die Arzneimittel-Richtlinie nicht betroffen. Hier können Kassen weiterhin Einzelanträge stellen. Im laufenden Jahr waren dies bereits mehrere Hundert.

Drucken