Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Allgemeinmediziner und Fachärzte profitieren: Fallwerte im 1. Quartal gestiegen

14.07.2016 Honorar, KVNO aktuell, Praxisinfos

Seit Jahresbeginn zieht die KV Nordrhein für die Berechnung des Regelleistungsvolumens von Hausärzten die Fallzahl des aktuellen Quartals heran. Das hatte die Vertreterversammlung beschlossen. Positiver Effekt für die Allgemeinmediziner: Ihr Fallwert im 1. Quartal 2016 steigt um 3,7 Prozent auf 40,47 Euro.

Hausärzte und Pädiater teilt die KV Nordrhein seit der Umstellung vorab nicht mehr das Regelleistungsvolumen (RLV) mit, sondern den kalkulatorischen Fallwert. Er wird im Laufe der Abrechnung noch einmal kalkuliert. Denn die kalkulatorischen Fallwerte, die Sie vor Quartalsanfang auch auf der Homepage der KV Nordrhein finden, sind mit den Vorjahreswerten berechnet worden.

Es gilt die Faustformel: Sinken die Fallzahlen, steigt der Fallwert. Dies war bei den Hausärzten der Fall; die Fallzahlen im 1. Quartal 2016 lagen 1,5 Prozent unter denen im Jahr zuvor.

Das Bild zeigt die Untersuchung eines Knies

Durch die Umstellung bei der Berechnung gibt
es beispielsweise für eine Akupunktur künftig 166,02 Euro. Das entspricht einem Plus von 7 Euro. (Foto: dpa | picture-alliance
)

Umgekehrt gilt dann aber auch: Steigen die Fallzahlen, sinkt der Fallwert. Dies passierte bei den Kinder- und Jugendärzten, deren Fallwert die KV Nordrhein um 25 Cent auf 38,06 Euro nach unten korrigieren musste. Denn die Fallzahlen waren um 2,8 Prozent gestiegen.

Auch beim qualifikationsgebundenen Zusatzvolumen (QZV) führt die Verwendung der aktuellen Fallzahl zu Anpassungen bei den QZV-Fallwerten. Die meisten QZV-Fallwerte sind im 1. Quartal 2016 gestiegen. Beispiel Ergometrie: Der Fallwert stieg um 1,94 Euro auf 20,43 Euro, weil die Fallzahlen stark gesunken sind.

Honorarplus 2016

Bei der Abrechnung des 1. Quartals 2016 gab es noch einen Sondereffekt. Da bei der Berechnung der Fallwerte im Dezember die Honorarverhandlungen für das Jahr 2016 noch nicht abgeschlossen waren, fehlen natürlich darin auch die im März vereinbarten Steigerungen, zum Beispiel die Anhebung des Orientierungswerts auf 10,4361 Cent.

Die Erhöhung hat die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein nun natürlich bei der Neuberechnung der Fallwerte berücksichtigt. Davon profitieren auch die Fachärzte: Deren Fallwerte sind für das 1. Quartal 2016 um 2,8 Prozent gestiegen.

Dirk Schultejans

Den kalkulatorischen Fallwert finden Allgemeinmediziner und Pädiater zwei Wochen vor Quartalsbeginn im Internet sowie im Newsletter "KVNO Ticker".

Drucken