Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Ratgeber zum Thema Altersmedizin gut besucht

Rund 100 Interessierte besuchten den letzen Ratgeber Gesundheit „Älter werden ist nichts für Feiglinge“.

Zum Thema „Der Hausarzt als Lotse – Patienten verstehen und umfassend behandeln“ erläuterte Dr. Frieder Hutterer, Allgemeinmediziner aus Köln und Vorsitzender des Bezirksstellenrates Köln, welche Aufgaben der Hausarzt insbesondere für ältere Patienten übernehmen kann. Dazu gehört zum Beispiel, den Patienten und die Angehörigen zu beraten. Eine seiner Botschaften lautet: „Mutig sein, den eigenen Willen behalten, rechtzeitig Patientenverfügungen zu verfassen und sich und Angehörige abzusichern.“ Eine weitere Aufgabe: die Behandlung des Pflegebedürftigen koordinieren und überwachen.

Wie das Krankenhaus wieder auf das Leben zu Hause vorbereitet, erläuterte der Arzt für Geriatrie, Dr. Frank Richert, aus dem Krankenhaus Elbroich, am Beispiel eines Oberschenkelhalsbruches. Wichtigste Maßnahme hierbei ist eine Früh-Rehabilitation mit aktivierender Krankenpflege und physikalischer Therapie. Sein Tipp: „Bleiben Sie in Bewegung und behalten Sie damit mehr Sicherheit und Autonomie im Alltag“.

In der abschließenden großen Podiumsrunde wurde unter anderem deutlich, dass es insbesondere in Düsseldorf ein gut ausdifferenziertes System an Hilfen für ältere Menschen gibt. Das Problem ist nur, dass bislang eine Zusammenstellung aller Einzelangebote in der Stadt fehlt. Diese Lücke – zum Beispiel mit einer Informationsbroschüre – zu schließen, ist ein Ziel des Düsseldorfer Beigeordneten für Gesundheit, Prof. Andreas Meyer-Falcke. Diese Broschüre soll schließlich flächendeckend in der Stadt verbreitet werden und dazu beitragen, die einzelnen Hilfsangebote übersichtlich darzustellen.

Vortäge der Veranstaltung