Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Organisation des ambulanten ärztlichen Notfalldienstes in der KV Nordrhein

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein ist als Körperschaft des Öffentlichen Rechts zuständig für bestimmte hoheitliche Aufgaben. Eine der wichtigsten Aufgaben ist die Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung der Bürger und Bürgerinnen im Gebiet Nordrhein. Es umfasst die Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln des Landes Nordrhein-Westfalen.

Zur Sicherstellung gehören auch die Zeiten außerhalb der Sprechstunden der niedergelassenen Ärzte und Ärztinnen. Außerhalb der Sprechstundenzeiten organisiert die KV Nordrhein flächendeckend den ärztlichen Bereitschaftsdienst, den die Bürger und Bürgerinnen über die nordrheinweite Arztrufzentrale erreichen.

Zu erreichen ist der ambulante ärztliche Bereitschaftsdienst über die bundesweite und kostenfreie Rufnummer 116 117. Die Arztrufzentrale ist auch in den grenznahen Regionen in den Niederlanden und Belgien zum Ortstarif erreichbar. Für Sprach- und Hörgeschädigte gibt es ein separates Fax unter der Rufnummer 0800 58 95 210. Die Patienten erhalten Informationen über die nächstgelegene Notdienstpraxis (Anschrift, Rufnummer, Öffnungszeiten) oder den diensthabenden Arzt im Sitzdienst.

Versorgung rund um die Uhr

Für notwendige Hausbesuche wird der Fahrdienst verständigt. Damit ist eine Versorgung rund um die Uhr, sieben Tage die Woche, an 365 Tagen im Jahr sichergestellt.

Der Notdienst wird überwiegend in insgesamt rund 80 zentralen Notdienstpraxen durchgeführt. Davon sind 61 allgemeinärztliche, 20 kinder- und jugendärztliche Notdienstpraxen sowie eine Hals-Nasen-Ohren(HNO)-ärztliche Praxis. Eine Praxis in Düsseldorf bietet die Fachrichtungen Allgemeinmedizin, HNO-, Augen-, und Frauenheilkunde, Chirurgie, Kinder- und Jugendmedizin sowie eine psychologische Fachrichtung an. Zusätzlich gibt es in einigen Kreisen noch augenärztliche, chirurgische, gynäkologische und HNO-Facharztnotdienste. In ländlichen Kreisen wird der Notdienst als Sitzdienst in den Praxen durchgeführt.

Die Neuorganisation und Umstellung des ärztlichen Notfalldienstes auf Zentrale Notdienstpraxen, die in der Regel an Krankenhäusern angegliedert sind, ist in der Bevölkerung gut angenommen worden. Die Wege zum Krankenhaus sind den Bürgern bekannt. Spezielle Untersuchungen wie Röntgen- oder CT-Aufnahmen können im Krankenhaus vorgenommen werden, und – wenn notwendig – kann der Patient stationär aufgenommen werden.

Öffnungszeiten der Notdienstpraxen

Öffnungszeiten der Notdienstpraxen in der Regel (die Arztrufzentrale beginnt eine Stunde früher ihren Dienst):
Mo, Di, Do von 19 Uhr bis 22/23 Uhr
Mi, Fr von 13 Uhr bis 22/23 Uhr
Sa, So und Feiertage ganztägig bis 22/23 Uhr

Einige Notdienstpraxen haben die ganze Nacht geöffnet (beispielsweise Düsseldorf). Zusätzlich ist ein Fahrdienst unterwegs, der auch die Zeiten nach Schließung der Notdienstpraxen bis 7 Uhr morgens abdeckt.

Die Arztrufzentrale verzeichnet fast eine Million Anrufe im Jahr. In Nordrhein werden pro Jahr rund 2,5 Millionen ambulante Notfallbehandlungen durchgeführt. An einem Wochentag sind in Nordrhein 300 bis 400 Ärzte und Ärztinnen im Einsatz, 500 bis 700 Ärzte und Ärztinnen an Wochenendtagen bzw. Feiertagen.