Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Sektorenübergreifende Qualitätssicherung

Viele medizinische Maßnahmen und Eingriffe werden heute sowohl im ambulanten als auch im stationären Sektor durchgeführt. Zudem werden Patienten mit schwerwiegenden Erkrankungen im Verlauf ihrer Behandlung häufig in beiden Sektoren versorgt. Der Gesetzgeber hat den G-BA daher verpflichtet, Maßnahmen der einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung grundsätzlich sektorenübergreifend und an der Ergebnisqualität ausgerichtet, zu erlassen. Ziel hierbei ist es, die Qualitätsanforderungen beider Sektoren sinnvoll aufeinander abzustimmen.

Den rechtlichen Rahmen dafür bildet die G-BA-Richtlinie zur einrichtungs- und sektorenübergreifenden Qualitätssicherung (Qesü-RL), welche am 01.12.2010 in der Erstfassung in Kraft trat. Die Richtlinie besteht aus zwei Teilen:

  • Teil 1: Rahmenbestimmungen
    Hier werden die grundlegenden Strukturen und Prozesse, die zur Umsetzung der sektorenübergreifenden Qualitätssicherung erforderlich sind und die Aufgaben der beteiligten Organisationen beschrieben
  • Teil 2: Themenspezifische Bestimmungen
    Diese enthalten Regelungen für derzeit zwei Qualitätssicherungsverfahren:
    Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie (QS PCI) sowie Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen (QS WI)

Index für Sektorenübergreifende Qualitätssicherung