Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Netzhaut- und Glaskörperchirurgie

Der seit 1. April 2010 geltende Vertrag über die Durchführung und Abrechnung ambulanter netzhaut- und glaskörperchirurgischer Eingriffe (vitreoretinale Chirurgie) regelt die Versorgung von Patienten mit der Zielsetzung

  • die Versorgungsqualität durch die Etablierung einer über die Mindestanforderungen der vom gemeinsamen Bundesausschuss und den Bundesmantelverträgen geforderten personellen und sächlichen Qualität hinausgehenden leitlinien- / evidenzorientierten und qualitätsgesicherten Versorgungskette zu verbessern,
  • Kriterien zur Messbarkeit der medizinischen Behandlungsqualität zu entwickeln und zu erproben,
  • einheitliche Standards für die Entscheidung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung zu etablieren, um die gesetzliche Vorgabe „ambulant vor stationär“ umzusetzen und unter Berücksichtigung größtmöglicher Sorgfalt und Sicherheit die stationäre Versorgung auf die „Risikopatienten“ zu beschränken.

Voraussetzungen

Voraussetzung für die Teilnahme am Vertrag ist unter anderem, dass die Anforderungen der Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen beim Ambulanten Operieren nach § 115b Abs. 1 SGB V erfüllt sind. Dies gilt sowohl für die persönlichen als auch für die apparativ-technischen und personellen Voraussetzungen. Fachärzte für Augenheilkunde müssen eine mindestens dreijährige Tätigkeit in der vitreoretinalen Chirurgie nachweisen.

Ansprechpartner Abteilung Telefon Telefax E-Mail
Andrea Schween Hauptstelle 0211 5970 8467 0211 5970 8160 E-Mail
Barbara Hollon Hauptstelle 0211 5970 8224 0211 5970 8160 E-Mail

Downloads:

Hinweis: Die Anlage 1 zum Änderungsvertrag wurde zum 1. Januar 2015 angepasst.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz