Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Vertrag mit der TK zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung

Mit der Techniker Krankenkasse (TK) tritt zum 01.01.2018 ein neuer Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Kraft, der befristet bis zum 31.12.2018 gilt.

Ziele des Vertrages sind die

  • Aufrechterhaltung und Verbesserung der ärztlichen Versorgung, insbesondere von Patienten mit besonderen, schwierigen und/oder langwierigen Erkrankungen,
  • Stärkung des Versorgungsmanagements des Arztes zur Optimierung der Versorgung sowie
  • Beschleunigung der gezielten Vorstellung von Patienten zwischen den Versorgungsebenen zur verbesserten und zeitnahen Versorgung.

Vergleichbare Versorgungsstrukturverträge gibt es zum 1. Januar 2018 auch mit der AOK Rheinland/Hamburg, der KKH Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) und der DAK-Gesundheit. Zu weiteren Informationen bezgüglich dieser Verträge gelangen Sie weiter unten. Bitte beachten Sie, dass es für die Verträge jeweils eigene Teilnahmeerklärungen gibt.

An dem Vertrag mit der TK können alle Haus- und Fachärzte sowie Psychotherapeuten mit direktem Arzt-Patienten-Kontakt im Bezirk der KV Nordrhein teilnehmen, die ihre Teilnahme an den Verträgen schriftlich (Anlage 6) erklärt haben. Die Teilnahmeerklärungen sind bei der jeweils zuständigen Bezirksstelle der KV Nordrhein einzureichen, die nach Prüfung der Teilnahmevoraussetzungen eine Genehmigung erteilt.

Versicherte der TK, unabhängig vom Wohnort, können an dem Vertrag teilnehmen, bei denen eine besondere Betreuungsintensität aufgrund chronischer/schwerwiegender/lebensverändernder Erkrankung(en) vorliegt. Dies ist dann der Fall wenn mindestens eine gesicherte Diagnose gemäß Anlage 7 von dem behandelnden Arzt festgestellt wird. Die Teilnahme des Patienten an dem Vertrag ist quartalsweise mit der SNR 97000 (Patienten, die im häuslichen Umfeld leben) bzw. 97001 (Patienten, die im Pflegeheim leben) zu kennzeichnen. Für die Einschreibung erhält der Arzt eine sog. Einschreibepauschale, mit der die Teilnahmevoraussetzungen des Versicherten überprüft und die Teilnahme nach Beratung, Information und Aufklärung des Versicherten, erklärt wird. Die Teilnahme ist freiwillig und muss schriftlich durch den Versicherten durch Unterzeichnung der Teilnahmeerklärung (Anlage 5) erklärt werden.

Die Teilnahmeerklärung für Versicherte kann ab sofort ausschließlich über den Formularversand angefordert werden. Das Original der Teilnahmeerklärung wird durch den einschreibenden Arzt an die jeweils zuständige Bezirksstelle der KV Nordrhein übersandt. Teilnehmende Versicherte sind in der Patientenakte durch den teilnehmenden Arzt entsprechend zu kennzeichnen. Eine Kopie der Teilnahmeerklärung erhält der Versicherte, eine Kopie verbleibt beim Arzt in der Praxis. Die Versicherteninformation der TK ist dem Versicherten auszuhändigen. Sobald der Versicherte seine Teilnahme erklärt hat, beginnt die Behandlung nach diesem Vertrag.

Neben der verbesserten Versorgung der Versicherten sind auch folgende Leistungen Bestandteil des Vertrages:

  • Hausbesuche,
  • Dringlichkeitsbesuche,
  • Pflegeheimbesuche,
  • die Überweisungssteuerung.

Weitere Informationen zu den Leistungen, Vergütungen und der Abrechnung sind in dem Merkblatt aufgeführt.

Der Versicherte erhält für seine Unterlagen (z.B. Teilnahmeerklärungen) eine Patientenmappe, die er zu den Arzt-Terminen mit sich führen soll. Diese kann durch den Arzt bei der KV Nordrhein demnächst über den Formularversand angefordert werden.

Der alte Betreuungsstrukturvertrag mit der TK endet zum 31.12.2017. Ab dem 01.01.2018 können keine Leistungen mehr nach diesem Vertrag abgerechnet werden.

Leistungen nach dem neuen Vertrag können erst dann abgerechnet werden, wenn der Arzt sowie Versicherte ihre Teilnahme schriftlich erklärt haben.

Mit der AOK Rheinland/Hamburg, der KKH Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) und der DAK-Gesundheit hat die KV Nordrhein zum 1. Januar 2018 neue Versorgungsstärkungsveträge vereinbart.