Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Disease-Management-Programme

Disease-Management-Programme (DMP) sind strukturierte Behandlungsprogramme für ausgewählte chronische Erkrankungen. Sie behinhalten eine kontinuierliche, qualitätsgesicherte und strukturierte Versorgung  auf evidenzbasierter Grundlage.

In Nordrhein gibt es derzeit sechs DMP: für Diabetes mellitus Typ 1 und 2, Koronare Herzkrankheit (KHK), Asthma bronchiale, Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) und Brustkrebs. Das Besondere: Ein Arzt koordiniert innerhalb eines Behandlungsfalls verschiedene Versorgungsmodule wie  Prävention, Diagnostik und Therapie. Dadurch soll die therapeutische Belastung für den Patienten möglichst gering gehalten und sein Gesundheitszustand verbessert werden.

Die Teilnahme von Ärzten und Patienten ist freiwillig und kann unter Einhaltung einer Frist jederzeit gekündigt werden. Voraussetzungen für die Teilnahme des Patienten: Es muss eine für das jeweilige DMP gesicherte ICD-10 Diagnose vorliegen. Darüber hinaus sollte der Patient von der Therapie profitieren und aktiv an der Umsetzung der Therapieziele mitwirken.

DMP-Verträge in Nordrhein

DMP-News

Allgemeinen Regelungen, die für alle DMP zu berücksichtigen sind

Voraussetzungen, um DMP-Leistungen abzurechnen Details
check
  • Arzt muss über eine Genehmigung für das jeweilige DMP verfügen.
  • Patient muss für das Abrechnungsquartal im DMP eingeschrieben sein.
  • Folgedokumentationen erfolgten nach erfolgreicher Einschreibung korrekt und fristgerecht gegenüber der DMP-Datenstelle
  • Behandlungsfall enthält mindestens eine gesicherte DMP-ICD-10-Diagnose für das jeweilige DMP
Als Arzt am DMP teilnehmen Details

Informationen zu den Voraussetzungen, um DMP-Leistungen  erbringen zu dürfen und die zuständigen Ansprechpartner finden Sie unter:

Patienten ins DMP einschreiben (Teilnahmeerklärung + Erstdokumentation + Merkblatt) Details

Der koordinierende Arzt muss die Teilnahmeerklärung des Patienten unterschreiben und das Exemplar für die Datenstelle (erste Seite mit Originalunterschrift) per Post an die DMP-Datenstelle senden. Zu Beginn einer Behandlung erstellt er eine Erstdokumentation und übermittelt diese auf elektronischem Weg ebenfalls an die Datenstelle.

Seit dem 1. Juli 2017 ist in Nordrhein die indikationsübergreifende Teilnahmeerklärung in der jeweils geltenden Fassung für alle DMP (außer Brustkrebs) zu verwenden. Dieses Formular können Sie unter anderem über das Praxisverwaltungssystem ausdrucken. Zudem ermöglicht es, den Patienten gleichzeitig in mehrere DMP einzuschreiben.

Wichtig: Die Krankenkasse schreibt den Patienten erst ins DMP ein, wenn Teilnahmeerklärung und Erstdokumentation vorliegen.

Folgedokumentation (Übermittlung, Fristen, Kontakt der DMP-Datenstelle) Details

Folgedokumentationen muss der koordinierende Arzt für die jeweiligen DMP im von ihm vorgegebenen Rhythmus – quartalsmäßig oder halbjährlich – erstellen und in einem 10-tätigen Intervall an die Datenstelle übermitteln. Erkennt die Datenstelle nach Annahme der Dokumentation einen Fehler, erhält die Praxis per Post einen Korrekturbogen. Die Korrekturen müssen bei der Datenstelle spätestens 52 Tage nach Quartalsende eingegangen sein (dabei bitte den Postweg berücksichtigen); danach ist eine Korrektur beziehungsweise die Annahme des Korrekturbogens nicht mehr möglich.

Achtung: Sobald zwei aufeinanderfolgende Folgedokumentationen fehlen, muss die Krankenkasse die DMP-Teilnahme des Patienten rückwirkend zur letzten vorliegenden Dokumentation beenden!

Nach einer Ausschreibung kann der koordinierende Arzt den Patienten neu ins DMP einschreiben. Eine rückwirkende Einschreibung ist nicht möglich. Leistungen aus den DMP-Verträgen zwischen Aus- und erneuter Einschreibung sind nicht abrechenbar.

Wie ist bei einem Arzt- oder Kassenwechsel vorzugehen Details

Kassenwechsel - Neueinschreibung (Teilnahmeerklärung & Erstdokumentation)

Jede Krankenkasse hat ein eigenes DMP. Deshalb muss der Arzt den Patienten beim Kassenwechsel neu einschreiben. Hierzu muss eine neue Teilnahmeerklärung des Patienten und eine neue Erstdokumentation an die Datenstelle übermittelt werden.

Arztwechsel - neue Folgedokumentation

Beim Arztwechsel zwischen zwei nordrheinischen Ärzten erstellt der neue (koordinierende) DMP-Arzt nur die Folgedokumentation für den Patienten und übermittelt diese elektronisch innerhalb der Frist an die Datenstelle.

Um sicherzustellen, dass der Patient auch tatsächlich im DMP eingeschrieben und zwischenzeitlich auch nicht ausgeschrieben wurde, sollten die notwendigen Informationen bei der vorherigen koordinierenden Praxis beziehungsweise der Krankenkasse abgefragt werden.

Erfolgt der Arztwechsel KV-übergreifend, ist der Patient neu in das nordrheinische DMP bei der jeweiligen Krankenkasse einzuschreiben.

Überweisungen kennzeichnen Details

Der koordinierende Arzt muss die Teilnahme eines Patienten am jeweiligen DMP (Diabetes Typ 1 und 2, KHK, Asthma, COPD, Brustkrebs) auf Überweisungen für weitere DMP-Behandler kennzeichnen. Nur bei eingeschriebenen Patienten können auch ärztliche Kollegen DMP-Leistungen abrechnen.

Sofern sinnvoll, sind der Überweisung darüber hinaus die letzten Laborbefunde beizufügen um Doppeluntersuchungen zu vermeiden.

Die Grafik zeigt eine Muster-Überweisung.
Krankenkasse beendet die DMP-Teilnahme des Patienten Details

Die Teilnahme an einem DMP ist freiwillig und kann jederzeit vom Patienten gekündigt werden. Darüber hinaus kann auch die Krankenkasse die Teilnahme aus bestimmten Gründen beenden und den Patienten aus dem DMP "ausschreiben".

Mögliche Gründe Erläuterung Wie ist die zukünftige DMP-Abrechnung zu sichern?
Zwei fehlende Folgedokumentationen Zwei aufeinander folgende Dokumentationen fehlten Neueinschreibung ins DMP
  • bei der zuständigen Krankenkasse
  • bei Vorliegen der gesundheitlichen Voraussetzungen
  • und wenn der Patient einer Teilnahme zustimmt
Zwei empfohlene Schulungen nicht wahrgenommen Zwei der in der Dokumentation empfohlenene Schulungen wurden innerhalb von 12 Monaten nicht wahrgenommen
Ende der Versicherungszeit Da Versicherungsverhältnis bei dieser Krankenkasse wurde beendet
Freiwilliger Austritt des Patienten Patient hat die Teilnahme am DMP gegenüber der Krankenkasse gekündigt

Nach einer Ausschreibung kann der koordinierende Arzt den Patienten neu ins DMP einschreiben. Eine rückwirkende Einschreibung ist nicht möglich. Leistungen aus den DMP-Verträgen zwischen Aus- und erneuter Einschreibung sind nicht abrechenbar.

Im Fall einer Neueinschreibung kann der Arzt die dafür vorgesehene Symbolnummer erneut abrechnen.

Praxismanual | Arbeitshilfe für internistische DMPDetails
Kodierhilfen Details

Patienten in allen DMP können nur dann rechtsgültig eingeschrieben und abgerechnet werden, wenn eine gesicherte DMP-Diagnose vorliegt. Die KV Nordrhein hat zu diesem Zweck eine Positivliste als Orientierung für einschreibungsrelevante ICD-10-Diagnosen veröffentlicht:

Rückfragen zum Einschreibestatus eines Patienten – Ansprechpartner KrankenkassenDetails

Auskünfte zum Einschreibestatus eines Patienten erhalten Sie direkt bei den Krankenkassen  

Gesetzliche Regelungen und RichtlinienDetails