Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Die TI entsteht – jetzt

Jahrelang gab es nur Verzögerungen – jetzt geht es wirklich los: Schon am 27. November 2017 wurde in Neuss die erste Praxis bundesweit an die Telematik-Infrastruktur (TI) angebunden. Für den Anschluss benötigen Praxen einen Konnektor, ein E-Health-Kartenterminal, einen VPN-Zugangsdienst und einen Praxisausweis. Außerdem muss das Praxisverwaltungssystem für die TI zugelassen sein.

Erste Praxen können starten

Bei den Komponenten hat die Compugroup Medical Deutschland, unter anderem Hersteller der Praxissoftware-Systeme Albis, Medistar oder Turbomed, die Nase vorn: Als erster Hersteller bietet die Compugroup ein komplettes Komponenten-Paket an, zu dem zum Beispiel der Konnektor KoCoBox MED+, das E-Health-Kartenterminal Orga 6141 online und der VPN-Zugangsdienst der Compugroup gehören. Das Auftragsbuch der Aktiengesellschaft ist voll, erste Installationen in den Praxen laufen.

Auch für den Praxisausweis, die sogenannte SMC-B, gibt es einen ersten von der Gematik zugelassenen Anbieter: die Bundesdruckerei. Praxisausweise können Praxen über das Antragsportal der Bundesdruckerei bestellen. Das haben im Dezember auch schon mehr als 400 Ärzte aus dem Rheinland getan. Den Ausweis benötigen Praxen zur Registrierung als medizinische Einrichtung, damit der Konnektor eine Verbindung zur TI aufbauen kann.

Pauschalen erhalten

Praxen, die sich an die TI anschließen lassen, erhalten dafür finanzielle Unterstützung in Form verschiedener Pauschalen. Für den Aufwand rund um die Installation erhalten sie zum Beispiel 900 Euro oder für den Konnektor zwischen 2.620 und 720 Euro – je nachdem, wann sie den ersten Versichertendatenabgleich durchführen. Wie hoch die finanzielle Unterstützung ausfällt, können Praxen sich ausrechnen lassen: Dafür hat die KV Nordrhein einen Online-Rechner programmiert

Weitere Anbieter im Frühjahr 2018

Bis ins Frühjahr 2018 dürften nur Compugroup-Kunden die Pauschalen erhalten, dann erst dürften weitere Anbieter in den Markt eintreten. Praxen haben bis Ende 2018 Zeit, sich mit der neuen Technik auszustatten. Ab 1. Januar 2019 ist dann das Versichertenstammdatenmanagement Pflicht für alle Praxen.

Antrag, Website und Newsletter

Aktuelle Informationen, Checklisten und Kontaktdaten rund um den Onlinerollout hat die KV Nordrhein für Sie kompakt in einem Internetangebot zusammengestellt. Hier finden Sie auch das Formular, mit dem Sie die Erstattung der Pauschalen beantragen, wenn Sie sich für das Antragsverfahren entscheiden. Sie können sich auf der Seite auch für den Newsletter IT-Beratung anmelden, der Sie auf dem Laufenden hält. So erfahren Sie schnell und bequem, wenn TI-Komponenten zugelassen werden.