Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Pneumokokken: Nur noch drei Impfstoffdosen

Säuglinge sollen bei der Pneumokokken-Impfung nur noch drei Impfstoffdosen erhalten: zwei Grundimmunisierungen im Alter von zwei und vier Monaten sowie eine Auffrisch-Impfung mit elf bis 14 Monaten. Es handelt sich also um ein sogenanntes 2+1-Impfschema: zwei Grundimmunisierungen plus eine Auffrisch-Impfung.

Für Frühgeborene, also Kinder, die vor der vollendeten 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) unverändert vier Impfstoffdosen, und zwar drei Grund­immunisierungen im Alter von zwei, drei und vier Monaten sowie eine Auffrisch-Impfung mit elf bis 14 Monaten. Hier wird das alte Impfschema empfohlen, da in der Impfstoff-Zulassung die Anwendung des 2+1-Impfschemas derzeit auf „Reifgeborene“ beschränkt ist.

bild1

Das neue Schema sieht eine Impfung weniger vor als bisher.

Für die bestmögliche Wirksamkeit sollen die einzelnen Impfstoffdosen im empfohlenen Alter gegeben werden. Das Schema hat den Vorteil, dass die Säuglinge im Alter von drei Monaten eine Impfung weniger bekommen. Neue Daten zur Wirksamkeit des kürzeren Impfschemas hatten zu der Änderung geführt.

Meningokokken und Gelbfieber

Eine Änderung der Schutzimpfungsrichtlinie bezieht sich auf die Indikationsimpfung gegen Meningokokken. Diese wurde um eine weitere Impfung gegen Meningokokken B erweitert. Eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission hatte die Anpassung der Schutzimpfungsrichtlinie notwendig gemacht. Darüber hinaus wird bei der Reiseimpfung gegen Gelbfieber jetzt nur noch eine einmalige Impfung empfohlen.

Der Gemeinsame Bundesausschuss hatte im November 2015 beschlossen, die Schutzimpfungsrichtlinie entsprechend der Empfehlung der STIKO anzupassen. Das Bundesgesundheitsministerium hat den Beschluss nicht beanstandet. Mit der Veröffentlichung am 6. Februar 2016 im Bundesanzeiger ist der Beschluss offiziell in Kraft getreten.

Impfung gegen Pneumokokken

Die Pneumokokken-Impfung wird von der STIKO des Robert Koch-Instituts (RKI) bereits seit 2006 für alle Kinder empfohlen. Primäres Ziel der Impfung ist es laut RKI, die Zahl von Pneumokokken-Erkrankungen und die daraus entstehenden Folgen wie Krankenhausaufenthalte, Behinderung und Tod zu senken. Neue Daten zur Wirksamkeit des kürzeren Impfschemas haben nun zu einer Änderung der Empfehlung geführt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz