Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Barmer GEK: Neue Verträge für Inkontinenzhilfen/Home-Care-Versorgung

Bereits zum 1. Mai 2016 sind die neuen Verträge zwischen der Barmer GEK und den Hilfsmittellieferfirmen in Kraft getreten. Sie betreffen aufsaugende Inkontinenzhilfen wie Windeln oder Vorlagen.
Für Versicherte der Barmer GEK bedeutet dies, dass sie die Hilfsmittellieferanten unter der im Internet regelmäßig aktualisierten Liste frei wählen können.

Mindestens zwei aufzahlungsfreie Produkte

Unabhängig von der gesetzlichen Zuzahlung müssen für Versicherte mindestens zwei aufzahlungsfreie Produkte angeboten werden.  Die Belieferung findet in der Regel innerhalb von 48 Stunden statt, sofern dem Vertragslieferanten die Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse vorliegt. Näheres regelt der Rahmenvertrag.

Als Verordnungsgrundlage der Inkontinenzhilfen sind nach wie vor die Hilfsmittel-Richtlinien zu berücksichtigen.  Zudem gelten die Inhalte des aktuellen Hilfsmittelverzeichnisses gemäß Paragraph 139 Sozialgesetzbuch V.

Sollten aufsaugende Inkontinenzhilfen für eine längere Dauer als ein Quartal verordnet werden, so akzeptiert die Barmer GEK diese bei Vorliegen der entsprechenden Indikation – selbstverständlich unter Berücksichtigung der Hilfsmittel-Richtlinie und des aktuellen medizinischen Zustandes des Patienten. Weitere Informationen gibt es in der Hilfsmittelrichtlinie unter dem Paragraph 6, Absatz 2.