Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Mutterpass jetzt auch in englischer Sprache

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat den Mutterpass nun in englischer Sprache bereitgestellt. Damit können auch fremdsprachige Personen besser nachvollziehen, was im Mutterpass dokumentiert wird und welche Untersuchungen während der Schwangerschaft vorgesehen sind. Die ärztliche Befunddokumentation muss bei allen Schwangeren weiterhin in der deutschen gedruckten Fassung des Mutterpasses vorgenommen werden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz