Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Humangenetik: EBM-Änderungen beschlossen

Der Bewertungsausschuss hat im EBM einige Details zur Humangenetik angepasst. Sie betreffen unter anderem die Mutationssuchen sowie die Frist bis zur Vereinbarung einer Qualitätssicherungsvereinbarung für die humangenetischen Beurteilungsleistungen.

„Kleine“ oder „große“ Mutationssuche

Unter anderem wurde klargestellt, dass „kleine“ Mutationssuchen (GOP 11513, 19424 und 19453) nicht neben „großen“ Mutationssuchen (GOP 11514, 19425 und 19454) abgerechnet werden dürfen. Der Grund ist, dass der Leistungsumfang der „kleinen“ Mutationssuche in der „großen“ Mutationssuche vollständig enthalten ist.

Neue Leistung ab Januar 2017

Darüber hinaus wurde die Gebührenordnungsposition (GOP) 19450 zur molekularzytogenetischen Charakterisierung chromosomaler Aberrationen zum 1. Januar 2017 neu in den EBM-Abschnitt 19.4.4 (In-vitro-Diagnostik tumorgenetischer Veränderungen zur Indikationsstellung einer pharmakologischen Therapie) aufgenommen. Die Leistung ist mit 518 Punkten bewertet und wird extrabudgetär vergütet.

GOP 32931 nur für molekulargenetischen Nachweis

Für die GOP 32931 (HLA-B27) wurde festgelegt, dass der Nachweis ab dem 1. Juli 2017 mittels molekulargenetischer Verfahren zu erfolgen hat. Bis dahin können Ärzte sie auch für den immunologischen Nachweis berechnen.

Neue Bewertung der GOP 32937

Die Bewertung der GOP 32937 (HLA-Typisierung) wird zum 1. April 2017 von 150 Euro auf 115 Euro abgesenkt. Damit wird sie an die inhaltlich entsprechende GOP 32902 angeglichen.

Fristverlängerung für QS-Vereinbarung

Die Frist für eine Qualitätssicherungsvereinbarung für die humangenetischen Beurteilungsleistungen (GOP 11235 und 11236) wurde verlängert, da die Beratungen noch nicht abgeschlossen sind. Ärzte können die Gebührenordnungspositionen somit noch bis zum 1. Januar 2018 ohne eine Genehmigung abrechnen.

Praxisinformationen werden aktualisiert

Die KBV wird ihre umfangreichen Praxisinformationen zu den Neuerungen im Bereich genetische Laboruntersuchungen, die zum 1. Juli 2016 in Kraft getreten sind, aktualisieren. Eine Publikation richtet sich dabei gezielt an veranlassende Ärzte, eine zweite an Humangenetiker, Labormediziner und Pathologen, die die Leistungen durchführen.

KBV

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz