Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

EBM-Änderungen zum 1. Quartal 2016

Zum ersten Quartal 2016 gibt es diverse Anpassungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM). Wir geben einen Überblick über die Änderungen. Bitte beachten Sie, dass die Änderungen noch unter dem Genehmigungsvorbehalt des Bundesgesundheitsministeriums stehen und nach Nichtbeanstandung in Kraft treten.

PET in der Onkologie jetzt im EBM

Die Tumordiagnostik mittels Positronen-Emissions-Tomografie (PET) wurde zum 1. Januar 2016 als neue Leistung in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband im Dezember im Bewertungsausschuss geeinigt. Der neu ergänzte Abschnitt 34.7 enthält jeweils zwei neue Gebührenordnungspositionen (GOP) für die PET des gesamten Körperstammes und für Teile des Körperstammes – mit oder ohne Computertomografie (GOP 34700 bis 34703).

Damit können Nuklearmediziner und Radiologen die PET und die PET mit Computertomografie (PET/CT) ab Jahresbeginn über den EBM abrechnen. Die Verhandlung mit den Krankenkassen über die Vergütung der Leistungen ist noch nicht abgeschlossen. Ebenfalls zu Jahresbeginn wurde die Kostenpauschale 40584 in den EBM-Abschnitt 40.10 aufgenommen. Sie ist für Sachkosten im Zusammenhang mit den neuen Leistungen bei Verwendung des Radionuklids 18F-Fluordesoxyglukose berechnungsfähig.

GOP 34700 bis 34703: Übergangsregelung

Die Einführung der GOP 34700 bis 34703 in den EBM wird verbunden mit dem Ziel der Einführung einer Qualitätssicherungsvereinbarung nach § 135 Absatz 2 SGB V zu den Leistungen des Abschnitts 34.7 EBM. Diese GOP können ausschließlich von Nuklearmedizinern und Radiologen abgerechnet werden, die über eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung gemäß der Qualitätssicherungsvereinbarung nach § 135 Absatz 2 SGB V zu den Leistungen dieses Abschnitts verfügen.

Als Übergangsregelung sind die GOP 34700 bis 34703 auch ohne die Inkraftsetzung der Qualitätssicherungsvereinbarung zu den Leistungen des Abschnitts 34.7 EBM längstens bis zum 30. Juni 2016 berechnungsfähig. Für die Teilnahme an der Übergangsregelung müssen die genannten Fachärzte jedoch über eine Genehmigung der Kassenärztlichen Vereinigung zur Ausführung und Abrechnung der Leistungen gemäß Nr. 14 der Anlage 1, "Anerkannte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden", der Richtlinie "Methoden vertragsärztliche Versorgung" des Gemeinsamen Bundesausschusses verfügen.

Abrechnung einer Blasenspiegelung bei unbestimmtem Geschlecht

  • GOP 08311 oder 26311: bei überwiegend interner Lage der Harnröhre und einer Harnröhrenlänge bis zu acht Zentimetern
  • GOP 26310: bei einer Harnröhrenlänge von mehr als acht Zentimetern und/oder nicht überwiegend interner Lage der Harnröhre

Eine Blasenspiegelung ist bei Personen mit unbestimmtem Geschlecht – auf der elektronischen Gesundheitskarte mit einem "X" gekennzeichnet – nach folgenden Gebührenordnungspositionen (GOP) abzurechnen:

EBM-Kapitel 22.2: Psychosomatische und psychotherapeutische Medizin

Fachärzte für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie rechnen aus dem Kapitel 22 des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs (EBM) ab. Daher erfolgte eine redaktionelle Anpassung der Grundpauschalen und des Zuschlags nach Gebührenordnungsposition (GOP) 22216 durch die Ergänzung "psychosomatisch" im Abschnitt 22.2.

Die respiratorische Biofeedback-Behandlung ist keine Kassenleistung und wurde in Anhang 4 des EBM aufgenommen. Nach der Psychotherapie-Richtlinie erfüllt die respiratorische Biofeedback-Behandlung nicht die Erfordernisse der Psychotherapie-Richtlinie.

Änderung der Nr. 6 der Präambel 2.1 zum Anhang 2 EBM

Neben Operationen mit den OPS-Codes 5-757, 5-758.1, 5-758.5 bis 5-758.8 ist am Operationstag auch die Gebührenordnungsposition 08231 berechnungsfähig.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Infos zum Datenschutz