Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Terminservicestelle: Der Start ist geschafft

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

wenn Sie diese Zeilen lesen, ist unsere Termin-Servicestelle schon seit Wochen dabei, Patienten Facharzttermine zu vermitteln. Der Start ist geschafft. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass eine solche Servicestelle nicht erforderlich ist und voraussichtlich nur wenigen Patienten wirklich nutzen wird.

Gleichwohl sind wir gesetzlich verpflichtet, den Service zu etablieren. Wir möchten uns daher bei allen Fachärzten bedanken, die uns Termine gemeldet haben. Damit die Termin-Servicestelle auf Dauer arbeitsfähig ist, werden wir Sie weiterhin bitten, uns freie Termine mitzuteilen. Denn wir alle wollen verhindern, dass wir Behandlungstermine mit den Kliniken vereinbaren müssen, die von der Gesamtheit der Fachärzte in Nordrhein zu bezahlen sind.

Während wir darauf zumindest Einfluss nehmen können, nimmt uns die Politik an anderer Stelle das Ruder komplett aus der Hand: Mit dem noch im alten Jahr verabschiedeten "E-Health-Gesetz", dem für Ihre künftige tägliche Arbeit folgenreichsten Projekt der Großen Koalition, soll flächendeckend eine sichere Telematikinfrastruktur geschaffen werden. Die Politik setzt dabei auf Anreize, feste Fristen und Termine, vor allem aber auf Sanktionen. Das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) soll bis Juni dieses Jahres als Onlinedienst flächendeckend laufen. Ab Juli 2018 sind alle Ärzte zur Onlineprüfung der Daten verpflichtet, wer nicht mitmacht, muss mit Honorarabschlägen rechnen.

Ab Oktober dieses Jahres haben Patienten Anspruch auf einen "Medikationsplan", wenn ihnen drei oder mehr Medikamente gleichzeitig verordnet werden. Zunächst gibt es den Medikationsplan in Papierform, ab 2019 elektronisch. Mit dem elektronischen Arztbrief wird ab 2018 der elektronische Heilberufeausweis (eHBA) zur Pflicht. Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) soll künftig unter anderem Notfalldaten speichern und ab 2019 als vollständige Patientenakte dienen.

Einige dieser Schritte sind sinnvoll. Manche sogar überfällig. Aber: Einiges scheint mit heißer Nadel gestrickt. Und mancher vermeintliche Fortschritt – Stichwort VSDM – ist mit zusätzlicher Bürokratie zu unseren Lasten teuer erkauft.

Das Bild zeigt Dr. Peter Potthoff und Bernhard Brautmeier

Herzliche Grüße

Dr.  med. Peter Potthoff, Mag. iur.
Vorsitzender
Bernhard Brautmeier
Stellvertretender Vorsitzender