Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Kein Terminnotstand, keine Zwei-Klassen-Medizin

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren,

im Bundestagswahlkampf haben Gesundheitsthemen kaum eine Rolle gespielt. Selbst im „Duell“ zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Herausforderer Martin Schulz spielten Fragen der Gesundheitsversorgung keine Rolle – nicht mal der rot-grüne Dauerbrenner „Bürgerversicherung“ kam zur Sprache, obschon es bei dieser Frage Unterschiede zwischen CDU und SPD gibt, die das ganze System betreffen. Stattdessen viel Konsens.

Für die Medien hingegen gehören Wartezeiten auf Facharzttermine und die vermeintliche Ungleichbehandlung von GKV- und Privatversicherten, Stichwort „Zwei-Klassen-Medizin“, zum festen Repertoire der Berichterstattung. Und auch hier gibt es einen breiten Konsens, der da lautet: Unser System ist ungerecht und benachteiligt GKV-Versicherte schon bei der Terminvergabe. Wer sich erlaubt, diesen Befund in Frage zu stellen, etwa mit Verweis auf die Ergebnisse der Versichertenbefragungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, setzt sich dem Vorwurf aus, die Probleme nicht ernst zu nehmen oder kleinzureden.

Dabei stellen die über 6000 im Auftrag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) von der „Forschungsgruppe Wahlen“ befragten Bürgerinnen und Bürger der ambulanten Versorgung ein sehr gutes Zeugnis aus – und das seit zehn Jahren. Die Daten der Versichertenbefragungen von 2008 bis 2017 zeigen, dass der Großteil sofort einen Termin beim Haus- oder Facharzt erhält. In diesem Jahr gaben 27 Prozent an, ohne Wartezeit einen Termin bekommen zu haben. Weitere 13 Prozent konnten am gleichen Tag ohne Termin den Arzt konsultieren. Nur zwölf Prozent mussten länger als drei Wochen auf einen Termin warten.

Interessant: Die Wartezeiten bei gesetzlich und privat Versicherten variieren bisweilen, haben sich aber in den vergangenen Jahren einander angeglichen. Das gilt vor allem für Langzeittermine: Nur sechs Prozent der Privatpatienten mussten 2017 länger als drei Wochen auf einen Termin warten, für gesetzlich Versicherte waren es 13 Prozent. Ergebnis: kein Terminnotstand, keine Zwei-Klassen-Medizin. Aber viel heiße Luft.

Herzliche Grüße

Das Bild zeigt Dr. med. Frank Bergmann, Vorstandsvorsitzender der KV Nordrhein

Herzliche Grüße

Dr. med. Frank Bergmann
Vorstandsvorsitzender