Logo der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein

Navigation

Zentrale Informationsbörse Psychotherapie nennt Therapieplätze

Patienten und Psychotherapeuten führt die Zentrale Informationsbörse Psychotherapie (ZIP) zusammen. Die ZIP startete im Mai 1997 als Modellprojekt der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein für die Stadt Köln.

Inzwischen erstreckt sich das Aufgabengebiet der ZIP auch auf die Städte Aachen, Bonn, Düsseldorf, Duisburg, Krefeld, Leverkusen und Mönchengladbach sowie den Kreis Aachen, den Rhein-Erft-Kreis, den Rhein-Sieg-Kreis, den Oberbergischen Kreis, den Rheinisch-Bergischen Kreis und den Kreis Euskirchen.

Zwei Drittel der Anfragen erreichen die ZIP von Patienten. Die übrigen verteilen sich auf Ärzte, Psychotherapeuten, Beratungsstellen, Krankenkassen und Krankenhäuser, die für einen Therapiesuchenden nach einem freien Platz fragen.

Die ZIP benennt möglichst kurzfristig zur Verfügung stehende Plätze in den Therapieverfahren, die von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt sind und deren Kosten übernommen werden. Dabei handelt es sich um die Verhaltenstherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die analytische Psychotherapie.  

Auch Fragen nach Angeboten für Einzel- und Gruppentherapie und Entspannungstechniken beantwortet die Informationsbörse. Auf Wunsch nennt sie Therapeuten mit bestimmten Fremdsprachenkenntnissen. Dieser Service der KV ist kostenfrei.

Üblicherweise wissen die Patienten, die mit der ZIP in Kontakt treten, bereits durch ein diagnostisches Erstgespräch beim Facharzt oder Psychotherapeuten, welche Therapieform für sie in Frage kommt. Falls dies nicht der Fall sein sollte, nennt die ZIP auf Wunsch ärztliche oder psychologische Psychotherapiepraxen, die ein diagnostisches Erstgespräch durchführen können.

Informationen über Spezialisierungen

Doch der Service erstreckt sich nicht nur auf die Benennung möglichst zeitnah zur Verfügung stehender Plätze. Die ZIP gibt darüber hinaus auch Auskunft über Spezialisierungen von Psychotherapeuten, zum Beispiel zur Therapie von Alkoholabhängigkeit, Ess-Störungen und bei sexuellem Missbrauch.

Um ihre Informationen aktuell zu halten, schreibt die ZIP regelmäßig die ärztlichen und psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten in ihrer Umgebung an und fragt freie Therapieplätze und Wartezeiten ab. Diese freiwilligen Auskünfte werden in einem ausschließlich den ZIP-Mitarbeitern zugänglichen Computer gespeichert und können so blitzschnell abgerufen werden.

Empfehlungen für einzelne Therapeuten oder Therapien gibt die ZIP grundsätzlich nicht. Auch Diagnosen stellen die Mitarbeiter nicht, denn ihre Aufgabe besteht ausschließlich darin, freie Therapieplätze zu ermitteln und diese mitzuteilen. Die Informationen können telefonisch, per E-Mail und auch per Fax abgerufen werden.

Zentrale Informationsbörse Psychotherapie (ZIP)

Stefanie Ackermann/Alexandra Steiner
Tel.: (02 41) 75 09-182
Fax: (02 41) 75 09-404
Sprechzeiten: Mo-Fr 9 bis 12 Uhr sowie Mo-Do 13 bis 15 Uhr
E-Mail

Ein mit der ZIP vergleichbares Angebot hat die KV Nordrhein für die Städte Essen, Mülheim und Oberhausen eingerichtet. Ansprechpartnerin dort ist Sabine Emmrich, Tel.: (02 01) 38 41-61 14.

Alle in Nordrhein tätigen Psychotherapeuten mit Kassenzulassung finden Sie in unserem Online-Verzeichnis.